News vom LV Nordrhein

News vom LV Nordrhein Feed abonnieren
Aktualisiert: vor 17 Minuten 14 Sekunden

Neue C-Trainer-Ausbildung in 2018

Sa, 13.01.2018 - 01:00

Die neu strukturierte C-Trainer-Ausbildung beginnt in 2018 im Januar. Erstmalig findet der Grundkurs (früher Basismodul) online statt und vermittelt die theoretischen Grundlagen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Leichtathletik.

 

Anmeldung

 

Der erste Lizenzkurs (früher Qualifizierungsmodul) startet am 27. Januar 2018 in Wesel. Die Prüfungen erfolgen am 17. und 18. März 2018.

 

Anmeldung

1. C-Trainer-Fortbildung im neuen Jahr

Fr, 05.01.2018 - 01:00

Die erste C-Trainer-Fortbildung im neuen Jahr findet am 17. Februar in Königswinter statt.

Weitere Infos finden Sie hier.

PSD Bank Leichtathletik Meeting Düsseldorf gehört wieder IAAF-World-Indoor-Tour 2018

Mi, 13.12.2017 - 01:00

Das PSD Bank Leichtathletik Meeting Düsseldorf  in Düsseldorf ist das herausragendste Leichtathletikereignis im Nordrhein. Mit der 13. Auflage bestätigt sich die weitere Aufwertung, es wird wie schon 2017 Bestandteil der World-Indoor-Tour des Welt-Leichtathletik-Verbandes IAAF. Es gehört damit zu den sechs herausragenden Hallenmeeting der Welt, was durch das Ranking der vergangenen Jahre untermauert wird. Im letzten Jahr belegte Düsseldorf Platz 3 im Weltvergleich.

 

Rechtzeitig zu Weihnachten machen die Organisatoren allen Vereinsmitgliedern ein besonderes Angebot, die Top-Stars der Leichtathletik hautnah in Düsseldorf zu erleben und das außergewöhnliche Flair eines solchen Meetings zu genießen.

Wie das Angebot genau aussieht, finden Sie im offiziellen Schreiben des Organisationsteams hier im Anhang. Und damit Schnellentschlossene (die Sitzplätze in Düsseldorf sind begrenzt!) es auch ganz einfach haben, ist auch das Bestellformular gleich hier angehängt.

 

Alle anderen Fans, die nicht Vereinsmitglied sind, finden hier ihren Weg zu den Tickets: https://tinyurl.com/ybws49xj

 

C-Trainer-Lehrgang in Wesel

Mi, 13.12.2017 - 01:00

Am 03.12. schloss die diesjährige Trainerausbildung zum C-Trainer-Wettkampfsport in Wesel mit der schriftlichen Prüfung ab. Am Vortag standen die praktischen Prüfungen an, in der die 12 Teilnehmer eine zuvor ausgearbeitete praktische Trainingseinheit vorstellen mussten. Unterstützt von Jugendlichen aus den Altersklassen U14 und U12 des Weseler TV wurden Kugelstoßen, Diskus- und Speerwurf, Sprint und Hürdensprint, sowie Weit-, Hoch-, und Stabhochsprung geprüft.

 

Vom 08.10. bis zum 03.12. kamen die Teilnehmer aus dem gesamten Verbandsgebiet jeweils samstags und sonntags nach Wesel, um in den Themen Hürdensprint bis zum Stabhochsprung, vom Kugelstoß bis zum Hammerwurf sämtliche Leichtathletikdisziplinen als Teil der Ausbildung Wissen zu sammeln, was nun hoffentlich in der Praxis der jeweiligen Vereine durchgeführt wird.

Ein weiterer Teil der Ausbildung war auch die Kampfrichterausbildung, die mit einer Online-Prüfung abschloss.

Nach erfolgreicher Prüfung endete die Trainerausbildung mit einem gemeinsamen Mittagessen, bevor alle die Heimfahrt antraten.

Der Leichtathletik-Kalender 2018

Mi, 13.12.2017 - 01:00

Im August dieses Jahres hat die Deutsche Leichtathletik-Jugend den ersten Leichtathletik-Kalender für das Jahr 2018 im praktischen A5-Format veröffentlicht. Nach der erfreulich großen Nachfrage ist der Leichtathletik-Kalender 2018 nun, noch rechtzeitig für die Planung der Weihnachtsgeschenke, wieder auf Lager.

 

Hier gehts zum Kalender. 

_Konstanze Klosterhalfen zweimal Vize-Europameisterin

Mo, 11.12.2017 - 01:00

Konstanze Klosterhalfen hat am Sonntag bei den Crosslauf-Europameisterschaften in Samorin (Slowakei) in der U23 zwei Silbermedaillen erkämpft. In der Einzelwertung musste sich die 20-Jährige erst ganz zum Schluss ihrer Nationalmannschafts-Kollegin Alina Reh (UIlm) geschlagen geben. In der Team-Wertung musste das deutsche Trio lediglich den starken Britinnen Vortritt gewähren.

 

Bei Temperaturen knapp unterhalb des Gefrierpunktes und frostigem Wind musste Konstanze Klosterhalfen erst auf den letzten 100 Metern lockerlassen. Das zwar flache, aber dennoch höchst anspruchsvolle 6.280-Meter-Geläuf bewältigte die Mittelstrecklerin vom TSV Bayer 04 Leverkusen in 20:25 Minuten. Siegerin Alina Reh war drei Sekunden schneller.

 

„Alina ist Langstrecklerin. Ihr Sieg hat mich nicht überrascht, zumal die Streckenlänge ihr sehr entgegenkam“, kommentierte Konstanze Klosterhalfen. „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Silbermedaille.“

Bereits nach 600 Metern hatte die Athletin von Sebastian Weiß die Führung übernommen. Schnell legte sie drei bis vier Meter zwischen sich und die Verfolgerinnen. Alina Reh schloss nach etwa einem Kilometer auf. Fortan entwickelte sich ein packender Schlagabtausch. Zeitweise durcheilte das weit vor den 44 Mitbewerberinnen agierende deutsche Duo den mit querliegenden Baumstämmen, zugefrorenen Wassergräben und Sandpassagen garnierten Grasparcours Schulter an Schulter.

Eine Tempoverschärfung bei Streckenhälfte brachte Konstanze Klosterhalfen nicht den erhofften Erfolg. „Ich wusste, dass Alina Reh topfit ist und hatte erwartet, dass wir beide zusammen an der Spitze das Tempo bestimmen konnten. Auf den letzten 100 Metern hatte sie mehr Kraft, um zu beschleunigen“, erklärte die Studentin.

 

Drei Britinnen belegten die Plätze drei bis fünf und sicherten sich damit Mannschafts-Gold. Anna Gehring (Itzehoe) erkämpfte in 21:18 Minuten Platz zwölf und verhalf den deutschen Juniorinnen in der Teamwertung zu Silber. Für Konstanze Klosterhalfen waren es bereits die Medaillen fünf und sechs bei Cross-Europameisterschaften. 2015 holte sie zweimal Gold, 2016 Gold in der Einzelwertung und Silber mit dem Team.

Exklusives Weihnachtsspecial - „2 für 1“

Mo, 11.12.2017 - 01:00

Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 2018

 

Weihnachten steht vor der Tür und mit dem DLV-Weihnachtsspecial erhalten Sie die Möglichkeit bis 24.12.2017 Tickets für die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Nürnberg (21./22. Juli 2018) in der Kategorie 2 zu einem exklusiven „2 für 1“-Rabatt zu erwerben.

 

Eine Karte kaufen und die zweite kostenlos dazu bekommen (beliebig erweiterbar auf „4 für 2“, „6 für 3“ usw.)! Ein tolles Geschenk zu einem der absoluten Sport-Highlights 2018 in Deutschland – Emotionen, Spannung und sportliche Höchstleistungen garantiert.

 

Unterstützen Sie die Top-Athleten Deutschlands auf ihrem Weg zu den Europameisterschaften 2018 in Berlin. Unter anderem im Speerwurf wird es wieder zu einem spannenden Wettkampf kommen, wenn der amtierende Olympiasieger Thomas Röhler auf den amtierenden Weltmeister Johannes Vetter trifft. Für alle Athleten ist es die letzte Chance, sich für die Heim-EM in Berlin zu qualifizieren – es geht um alles!

 

Tickets erhalten Sie über leichtathletik.de und die Hotline: 01806 – 999 0000*. 

*(€ 0,20/Verbindung aus dem dt. Festnetz / max. € 0,60/Verbindung aus dem dt. Mobilfunknetz).

 

Sichern Sie sich Ihre Tickets und seien Sie live dabei. Wir freuen uns auf Sie!

Letzte Tagung des LVN-Beirates

Mo, 11.12.2017 - 01:00

44 Jahre besteht der LVN in diesem Herbst. 44 Jahre war der LVN-Beirat das zweithöchste Gremium des Verbandes, das insbesondere zwischen den Verbandstagen die wichtigen satzungsgemäßen Aufgaben wahrnahm. Dazu gehörten insbesondere die Verabschiedung der jährlichen Haushaltsplanung, die Genehmigung der Jahresrechnung und die Entlastung des Präsidiums. 

 

Am letzten Samstag, dem 9. Dezember 2017, tagte der LVN-Beirat ein letztes Mal. Mit der LVN-Strukturreform, die zum 1.1.2018 in Kraft tritt, wird es den Beirat nicht mehr geben. Die Einbeziehung der vier neuen Regionsvorsitzenden in das Verbandspräsidium stärkt zum Einen die Mitgestaltung der regionalen Untergliederungen in der Führung des Verbandes, schließt zum Anderen aber dadurch die Kontrollfunktion gegenüber dem LVN-Präsidium aus. Diese wird nunmehr durch eine jährliche Mitgliederversammlung ausgeübt, wodurch der Einfluss der  von den Regionen entsandten Delegierten gestärkt wird.

 

So stand die letzte Beiratssitzung der Geschichte des LVN auch ganz im Zeichen der Strukturreform des Verbandes.

Der Beirat verabschiedete als zuständiges Beschlussorgan die Änderung aller LVN-Ordnungen, die zum Teil strukturell, zum Teil auch nur redaktionell angepasst werden mussten. Nach der einmütig auf dem außerordentlichen LVN-Verbandstag im September verabschiedeten Satzung sind damit alle formalen Voraussetzungen für die Umsetzung der neuen Verbandsstruktur gegeben.

 

Die bisherigen LVN-Kreise werden ihre Arbeit auf ihren letztmaligen Kreistagen und Kreis-Jugendtagen abschließen, bevor es zur Konstituierung der Regionsvorstände und -Jugendausschüsse kommt. Für die Regionsversammlungen und Regions-Jugendversammlungen wurden im Beirat folgende Termine abgestimmt:

 

25. Januar 2018 - Bergisch Gladbach

Region Südost (LVN-Kreise Köln/Rhein-Erft, Oberberg, Bonn/Rhein-Sieg, Stadt Leverkusen)

 

26. Januar 2018 - Eschweiler

Region Südost (LVN-Kreise Köln/Rhein-Erft, Oberberg, Bonn/Rhein-Sieg, Stadt Leverkusen)

 

27. Januar 2018 - Xanten

Region Nord (LVN-Kreise Kleve, Rhein-Lippe, Duisburg/Mülheim)

 

27. Januar 2018 - Essen

Region Mitte (LVN-Kreise Essen, Niederrhein-West, Düsseldorf/Neuss, Bergisches Land (ohne Leverkusen))

 

Die Einladung hierzu muss aus formalen Gründen durch das LVN-Präsidium erfolgen und geht den LVN-Mitgliedsvereinen per Mail in der 49. Kalenderwoche zu.

Die Einladung zu den Kreistagen und Kreis-Jugendtagen erfolgen wie gewohnt durch die jeweiligen Kreise und finden in fast allen Regionen unmittelbar im Vorfeld der Regionsversammlungen statt.

 

Pünktlich mit dem Start der Strukturreform am 1.1.2018 wird es einen Realunch der LVN-Webseite geben, deren Design maßgebend auch für die Gestaltung der neuen Regions-Webseiten sein wird. Die Beiratsmitglieder konnten sich durch eine erste Präsentation ein Bild davon machen und zeigten sich zufrieden.

Ebenfalls vorgestellt wurde die neuen Meisterschaftsauszeichnungen (Wimpel und Urkunden), die sich sowohl für die Verbandsmeisterschaften wie für die Regionsmeisterschaften in einem gemeinsamen Design, aber mit klarer individueller Erkennbarkeit darstellen.

 

Zum letzten Mal nahmen die Beiratsmitglieder die Prognose der LVN-Jahresrechnung 2017 zur Kenntnis und verabschiedeten einmütig die vorläufige Haushaltsplanung 2018. Damit ist die finanzielle Handlungsfähigkeit des Verbandes für die ersten Arbeitsmonate des kommenden Jahres gegeben, bevor der LVN-Verbandstag im Frühjahr den endgültigen Haushalt 2018 verabschiedet. Für diesen ersten Verbandstag wurde der 14. April gemeinsam festgelegt.

 

Ansonsten stand die Beiratssitzung im Zeichen des Abschieds und des Aufbruchs. Verbandspräsident Dr. Peter Wastl bemühte die Vergangenheit, um die Ängste vor der Zukunft zu zerstreuen.

"Die Funktionsfähigkeit überhaupt war einer der Gründe, die die Fusion der LV Mittelrhein und LV Niederrhein zum LV Nordrhein ... sinnvoll machten," zitierte er den ersten Vorsitzenden des LVN, Jochen Appenrodt, aus dem Grußwort des LVN-Jahrbuchs 1974. Und mit den weiteren Worten Jochen Appenrodts, "Die angestrebten Ziele können nur mittel- und langfristig erreicht werden. Nach zwei Jahren frühestens sollte man Bilanz ziehen und nicht schon nach drei Monaten", warnte Peter Wastl vor übertriebenen kurzfristigen Erwartungen.  Der Blick in die Geschichte sollte aber auch Mut machen für die Gestaltung der Zukunft. Alle bisherigen Fusionen und grundlegenden Veränderung des Verbandes , sowohl von Kreisen als auch der beiden Landesverbände Mittelrhein und Niederrhein waren von Ängsten, Ablehnung und Befürchtungen begleitet. Letztlich konnten diese alle überwunden werden, weil sich von der Vereinsebene bis zur Führungsspitze des Verbandes die engagierten Mitarbeiter für die Arbeit der Nordrhein-Leichtathletik eingesetzt haben. Mit dieser Einstellung sollte auch die erfolgreiche Umsetzung der LVN-Strukturreform  2018 gelingen.

 

Fairness zeichnet sich aus –

Mi, 06.12.2017 - 01:00

– beim Fair Play Preis des Deutschen Sports

Noch bis zum 31. Dezember 2017 online Favoriten nominieren

 

Vom Verzicht auf einen unrechtmäßig gegebenen Strafstoß in der Kreisliga bis zum Verleih von eigenem Equipment an Gegner im Medaillenkampf bei Olympia: Fair Play hat viele Gesichter und ist in der Welt des Sports ein unverzichtbarer Wert. Es schafft Vorbilder – egal ob in der örtlichen Sporthalle oder am Fernsehbildschirm vor Millionen von Zuschauern. Für die fair handelnden Athleten/innen, Trainer/innen, Schiedsrichter/innen und ehrenamtlich Tätigen ist ihr Verhalten oft eine Selbstverständlichkeit, die zum Miteinander im Sport einfach dazu gehört.

 

Außergewöhnlich fairer Einsatz verdient jedoch Anerkennung, davon sind der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und der Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) überzeugt. Deshalb vergeben sie auch in diesem Jahr wieder den Fair Play Preis des Deutschen Sports. Mit ihm werden nicht nur Fair Play-Aktionen – von der einen „großen Geste“ bei einem sportlichen Topereignis bis zum dauerhaften Einsatz und Engagement im Verein vor Ort – ausgezeichnet. Er will auch alle Sportlerinnen und Sportler ermutigen, sich weiter für ein faires Miteinander einzusetzen.

 

Über die Preisträger in den beiden Kategorien „Sport“ und „Sonderpreis“ entscheidet eine Fachjury. Nominierungen kann jeder einreichen! Deshalb sind alle Sportbegeisterten aufgerufen, bis zum 31. Dezember 2017 ihre Anwärter auf den Fair Play Preis des Deutschen Sports 2017 unter www.fairplaypreis.de oder über info@fairplaypreis.de zu nominieren.

 

Die Verleihung des Fair Play Preises 2017 wird im Rahmen des Biebricher Schlossgesprächs im Frühjahr 2018 in Wiesbaden stattfinden.

Wer zuerst die späteren Gewinner vorschlägt, wird zur Preisverleihung eingeladen und darf sich auf einen festlichen Abend im Schloss Biebrich freuen.

 

Kontakt:

Deutsche Olympische Akademie Isabel Flory

E-Mail: info@fairplaypreis.de Tel.: 069-6700231

FLVW und LVN Cross-Meisterschaften

Do, 30.11.2017 - 01:00

Von der Jugend bis zu den höchsten Altersklassen reisten Crossläuferinnen und Crossläufer am Samstag nach Herten in Westfalen. Dort fanden am 25. 11. 2017 die FLVW und LVN Cross-Meisterschaften mit getrennten Wertungen statt. 

 

Gemeldet waren insgesamt 735 Teilnehmer. Die Distanzen im Crosslauf lagen zwischen 3.500 m und 10.400 m, je nach Altersklasse. Aus dem Leichtathletikverband Nordrhein (LVN) erreichten von der Jugend bis zu den höchsten Altersklassen 194 Läuferinnen und Läufer das Ziel, davon 70 Senioren.

Pünktlich zum Wettkampf verzogen sich die Regenwolken und es zeigte sich zaghaft die Sonne, die wohl an den tiefen Temperaturen um 7° Celsius nichts mehr änderte.

Start war für alle auf dem Rasenplatz, der diagonal zu durchlaufen war. Es folgte eine halbe Runde über die Aschenbahn, bis es über das erste Strohballenhindernis auf die Runden durch parkähnliches Gelände führte. Der abwechslungsreiche Parcours erwies sich mit Waldwegen, bei tiefem Rasen, auf federndem Mulch bedeckten Abschnitten, entlang von Schrägen, über Steigungen, durch Matschstrecken, über Strohballenhindernisse und auf der Stadionrunde als äußerst anspruchsvoll.  

Dreimal war der Kurs in W30+ und M40+ auf der 5.300-m-Strecke zu durchlaufen. Fast die doppelte Streckenlänge absolvierten die Cross-Läufer in den Altersklassen M30 und M35.

 

Gesamtsiege FLVW und LVN

Im Vergleich der beiden Leichtathletikverbände aus NRW siegten die folgenden Läuferinnen des LVN:

Antje Wietscher 1956  (W60, TV Refrath), Sigrid Pfahlbusch (W65,  Pulheimer SC) und Elsbeth Schäfer (W75,  GSV 09/34 Geldern). Sigrid Pfahlbusch erreichte eine weitere Goldmedaille mit der W60-Mannschaft des Pulheimer SC.

Mannschaftserfolge LVN

Sieben Vereinen des LVN gelang es in den Seniorenklassen erfolgreiche Mannschaften zusammenzustellen. Sie erreichten bei den LVN-Cross-Meisterschaften die folgenden Plätze:

Platz 1 (W50/W55):

Turn- u. Spielv. Weeze (Michaela Born, Erika Schoofs, Marianne Spronk)

Platz 2 (W50/W55):

VFL Engelskirchen (Helga Knipp-Diawuoh, Henrike Schreyer-Vogt, Eva Prange)

Platz 1 (W60/W65):

Pulheimer SC (Sabine Weiss, Mathilde Sicora,  Sigrid Pfahlbusch)

Platz 1 (M40/M45):

Solinger LC (Stefan Middeldorf, Dirk Voigt-Krämer, Lars Deinet)

Platz 2 (M40/M45):

Aachener TG (Stefan , Christoph Schmitz ,Frank Rheinfelder)

Platz 1 (M50/M55):

SSG Königswinter (Thomas Schneider , Jörg Wagner,  Frank Schneider)

Platz 1 (M60/M65):

Lauf-Club Euskirchen (Karl Zimmermann , Arnold Maczkiewicz, Hans Schäfer)

Ergebnisse und Statistik

Meldestatistik

Nordrhein-Wertung

Westf. Wertung

KiLa Adventskalender 2017

Mi, 29.11.2017 - 01:00

Passend zur Vorweihnachtszeit hat die DLV Jugend wieder ihren Kila-Adventskalender entwickelt. 

Hier gibt es ab dem 01.12. wieder jeden Tag eine neue Übung für das Training mit den Altersklassen U8 bis U14 - in diesem Jahr zum Thema alters- und entwicklungsgemäße Kräftigung. 

Hier gehts zum DLV Adventskalender.

 

DLV-Bestennadeln

Mo, 27.11.2017 - 01:00

Auch dieses Jahr empfehlen wir wieder unseren Mitgliedsvereinen, ihre erfolgreichen Aktiven, die in den Bestenlisten des Deutschen Leichtathletik-Verbandes geführt werden, mit der DLV-Bestennadel auszuzeichnen.

 

DLV-Bestennadeln_2017.pdf

LVN-Rahmenterminplan 2018 aktualisiert

Do, 23.11.2017 - 01:00

Nachdem die Planung der Meisterschaftstermine auf Bundes- und Landesebene nunmehr weitgehend abgeschlossen ist, veröffentlichen wir nunmehr eine aktualisierte Fassung des 

 LVN-Rahmenterminplanes 2018

Wir freuen uns, dass sich für nahezu alle NRW- und LVN-Meisterschaften im Verbandsgebiet Ausrichter gefunden haben; lediglich die Offenen LVN-Seniorenmeisterschaften am 31. Mai 2018 konnten noch nicht vergeben werden. Wir hoffen aber zeitnah hierfür einen Ausrichter gewinnen zu können - Bewerbungen werden gerne angenommen.

Wachablösung beim DLV - Jürgen Kessing folgt Clemens Prokop

Mo, 20.11.2017 - 01:00

Nach 17 Jahren endete am Samstag beim DLV-Verbandstag in Darmstadt eine Ära. Clemens Prokop trat nicht wieder zur Wahl als DLV-Präsident an und machte den Weg frei für Jürgen Kessing, im Hauptberuf Oberbürgermeister von Bietigheim. 

 

Prokop, vom LVN-Ehrenpräsidenten Theo Rous in bewährt humoriger wie fundierter Laudatio verabschiedet, war insgesamt 25 Jahre im DLV-Präsidium aktiv. Vor der Präsidentschaft hatte er das Amt des Rechtswartes inne. Einen interessanten Zufall hatte Theo Rous in der Vorbereitung der Laudatio für den scheidenden Präsidenten herausgefunden. In der DLV-Bestenliste der Jugend A ist Clemens Prokop als Zehnkämpfer ausgewiesen. Einen Platz dahinter mit 21 Punkten weniger rangierte Jürgen Kessing. 

 

Insgesamt gab es eine Wachablösung im DLV-Präsidium, schieden nicht weniger als fünf Präsidiumsmitglieder aus, darunter auch die Vizepräsidentin Jugend Esther Fittko. 

Weiterhin im DLV-Präsidium mit einem unangefochtenen Wahlergebnis ist der LVNer als DLV-Vizepräsident Wettkampforganisation, Frank O. Hamm.

"Von Amts wegen" als DLV-Ehrenpräsident ist auch Theo Rous Mitglied des DLV-Präsidiums, nach einer in Darmstadt beschlossenen Satzungsänderung allerdings jetzt ohne Stimmrecht.

 

Mit 10 Delegierten nahm der LVN unter Leitung des Präsidenten Dr. Peter Wastl die Vertretung unseres Verbandes beim alle vier Jahre stattfindenden Verbandstag des DLV wahr.

 

Weitere Berichte sind auf der DLV-Seite zu finden: DLV-Verbandstag

DLV-Ehrenring für Esther Fittko

Mo, 20.11.2017 - 01:00

Die langjährige LVN-Jugendvorsitzende Esther Fittko ist beim DLV-Verbandstag in Darmstadt mit dem DLV-Ehrenring ausgezeichnet worden.

Für ihr besonderes Engagement als Vorsitzende des Bundes-Jugendausschusses und DLV-Vizepräsidentin Jugend wurde sie mit der höchsten Auszeichnung des DLV bedacht.

Der DLV-Präsident Dr. Clemens Prokop würdigte vor allem ihr engagiertes und zielstrebiges Wirken und die Impulse, die Esther Fittko mit der Einführung des Kinderleichtathletik-Wettkampfsystems und der Deutschen Meisterschaften U 16 gesetzt hat.

Die Delegierten des DLV-Verbandstages, der über die Vergabe des DLV-Ehrenrings entscheiden muss, stimmten mit langanhaltendem Applaus für die Ehrung von Esther Fittko.

DLV-Laufsymposium in Siegen

Fr, 17.11.2017 - 01:00

Am 2./3. Dezember findet in Siegen/Westfalen das diesjährige DLV-Laufsymposium statt.  Derzeit gibt es nur noch 20 Restplätze für Teilnehmer.  Das heißt: Schnell zugreifen.  Wer in den Landesverbänden Interesse an einer Teilnahme am Lauf-Symposium hat, sollte sich so bald wie möglich anmelden.

Die Teilnahme beinhaltet neben dem Symposium auch den Besuch der Gala „Läufer des Jahres“ am Samstagabend in den Räumen der Krombacher-Brauerei.

Details finden Sie unter dem Link zur Online-Anmeldung:  https://www.leichtathletik.de/laufen/dlv-lauf-symposium/anmeldung/

 

Hanno Rheineck wird 75

Do, 16.11.2017 - 01:00

Wenn der Doppelbegriff Dauer(b)renner auf einen Leichtathleten im LVN zutrifft, so ist dies Hanno Rheineck. Am 22. November wird er 75.

Machte er sich in jungen Jahren als Sprinter des LC Jägermeister Bonn einen bundesweiten Namen und gelangte er bei den Senioren in die Weltspitze, wo er als 40-jähriger Weltbestleistungen über 100m, 200m und 400m erzielte, so schwenkte er in späteren Jahres auf die längeren Strecken um. Nicht ganz freiwillig nach massiven Verletzungssorgen, aber mit immer größerer Freude. Seine Reiselust und seine Sportbegeisterung führten ihn rund um die Welt. Blickt man heute auf die Webseite  www.laenderlaeufer.de, so steht Hanno Rheineck mit der Teilnahme an Läufen in insgesamt 113 Ländern dieser Welt unangefochten an der Spitze des Rankings. Und immer war es neben den sportlichen Wettstreit der Wunsch nach Begegnung und die Neugier auf das Unbekannte, die ihn in die entlegendsten Winkel unseres Globus führten. 

 

Die Erkenntnis, wie gut es uns in Deutschland geht und wie bescheiden die Verhältnisse nicht nur im Sport in Entwicklungsländern sind, forderten sein soziales Engagement heraus. Zahlreiche Lieferungen von Sportartikeln in Drittländer, die er durch Spenden von Sportfreunden zusammengetragen hatte, zeugen von seinem besonderen Engagement.

 

Davon konnte auch der LVN über 30 Jahre profitieren. 1987 übernahm Hanno Rheineck das Amt des LVN-Seniorensportwartes als Sprachrohr und Vertreter der zahlreichen und äußerst erfolgreichen Seniorenathleten unseres Verbandes. Zeitweise (1990 - 1996) übte dieses Amt auch im DLV aus. In seine Amtszeit fiel die Ausweitung des Meisterschaftsprogramm für Senioren. Besonders für die Durchführung von insgesamt 9 Senioren-Vergleichskämpfen war die Nähe von Hanno Rheineck zu "seinen" Senioren mehr als hilfreich. 

Später übernahm er das Amt des LVN-Umweltbeauftragten, vertrat den LVN in dieser Funktion vier Jahre im Umweltausschuss des LSB. Nach 30 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit nahm er in diesem Sommer Abschied von der Funktionärstätigkeit. Nach zahlreichen Ehrungen zeichnete ihn der Verband 2010 mit der LVN-Ehrenplakette aus. 

 

Wer Hanno Rheineck kennt, weiß, dass dies kein Abschied in den Ruhestand ist. Der umtriebige Jubilar wird sicher als Länderläufer seine Reiselust weiter verfolgen und seine Erfolgszahl in dieser Bestenliste weiter nach oben schrauben. Wir zollen Hanno Rheineck für sein Wirken in der Leichtathletik großen Dank und gratulieren zum 75. von ganzem Herzen.

Letzte Gelegenheit

Do, 16.11.2017 - 01:00

Am Wochenende 02./03. Dezember finden die letzten B-Trainer-Fortbildungen des Jahres 2017 statt. Sollte auch Ihre B-Trainer-Lizenz Lauf, Mehrkampf oder Wurf bald ablaufen oder gerade abgelaufen sein, haben Sie noch einmal die Möglichkeit, die erforderlichen 15 Lerneinheiten zur Verlängerung Ihrer Lizenz zu absolvieren.

 

Weitere Informationen finden Sie unter: Fortbildung 59 A - C

10. NRW-Preis Mädchen und Frauen im Sport

Mi, 15.11.2017 - 01:00

Zum zehnten Mal schreiben der Landessportbund Nordrhein-Westfalen und die Staatskanzlei des Landes NRW den NRW-Preis für Mädchen und Frauen im Sport aus. Der Preis ist eine Würdigung jener Frauen, die sich engagiert, kreativ und mutig für die Belange von Mädchen und Frauen im Sport einsetzen. Denn es ist ihr besonderer Einsatz, der eine partnerschaftliche und geschlechtergerechte Entwicklung des organisierten Sports möglich macht.

 

Frauen setzen Zeichen!

Frauen machen Sport. Und sie machen den Sport möglich, menschlich, ideenreich, fair und begeisternd. Im Verein, im Verband oder in der Kommune. In einer Führungsposition oder an der Basis. Ehrenamtlich oder professionell. Ihre Leistungen, ihre innovativen Ideen und ihr Engagement prägen entscheidend die Sportentwicklung in Nordrhein-Westfalen.

Eine besondere Auszeichnung 

Der Preis zeichnet die besten der vielfältigen Aktivitäten und Leistungen von Mädchen und Frauen in den unterschiedlichen Feldern des Sports aus. Er will die Qualität ihrer Arbeit für die Öffentlichkeit sichtbar machen und zum Nachahmen einladen. Und er will allen Frauen im Sport Motivation geben. Es lohnt sich immer, sich für Mädchen und Frauen zu engagieren.

  

Ohne SIE gäbe es weniger SIEge!

 Wir freuen uns über zahlreiche Bewerbungen in den Kategorien:

Sozial

Innovativ

Engagiert

Gewaltfrei

Emanzipiert

 

Der Einsendeschluss für die Bewerbungen ist der 22. Januar 2018. Die Bewerbungsunterlagen finden Sie unter http://go.lsb.nrw/10nrwpreis

Die Ehrung der Preisträgerinnen findet am 14. April 2018 in der ZOOM Erlebniswelt in Gelsenkirchen statt. Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Folder „10. NRW Preis Mädchen und Frauen im Sport“. 

Meisterschaftsausklang: NRW-Senioren-Winterwurf

Mi, 15.11.2017 - 01:00

Am nächsten an eine deutsche Bestleistung kam Hermann Huppertsberg (M70, Deutsche Turnerschaft Ronsdorf) im Hammerwurf mit 52,53 Metern. Der M70-Athlet der Turnerschaft Ronsdorf erzielte mit seinem Wurf die größte Weite aller Allersklassen an diesem Wettkampftag. [# Ergebnisse]

Für die Kanevalsjecken der Einstieg in die Karnevalssession 2017/2018, für die Werfer der Abschluss der Meisterschaftssession 2017: der 11. November.

 

Um 11:11 waren der Kugelstoß, der Diskuswurf, der Hammerwurf und der Speerwurf bereits in vollem Gange. Die Werferinnen und Werfer nahmen den Nieselregen und die kühlen Temperaturen um 7° Celsius gelassen hin. Sie halfen mit, die Ringe zu säubern und den Rasen nach den Aufschlägen der Geräte wieder in Stand zu setzen. Den guten Leistungen tat das Wetter kaum Abbruch: Sich kurzfristig der wetterfesten und warmen Schutzkleidung entledigen, werfen oder stoßen, das Gerät einsammeln und reinigen, sich wieder warm verpacken, vor dem Nieselregen schützen und in Gesellschaft dem nächsten Einsatz entgegen fiebern.

Besonders spannungsgeladene Wettkämpfe mit spektakulären Resultaten fanden vor allem im Hammer- und Diskuswurf in den Riegen ab M60 statt. Huppertsberg schleuderte den Hammer auf eine Weite nahe an der aktuell verzeichnete deutsche M70-Bestleistung 55,36 von Hermann Albrecht heran. Der Ronsdorfer freute sich besonders, dass er nach einem Jahr endlich wieder an seine alten Leistungen anknüpfen konnte. In Leichlingen, beim NRW-Senioren-Winterwurf des vergangenen Jahres, war er im Ring ausgerutscht und laborierte danach an einer hartnäckigen Verletzung. Die Erleichterung nach seinem Superwurf über 50 Meter war ihm anzusehen. Auch im Diskuswurf siegte er mit 45,73 m Wurfweite souverän.

Im Diskuswurf der M65 beindruckten vier Athleten aus drei unterschiedlichen Leichtathletikverbänden mit Würfen über 40 Metern und lieferten sich einen spannenden Wettkampf:

1.  Beilig Karl-Heinz  BB  LC Cottbus  41,70              
2 Kynast Klaus  WE  ASC 09 Dortmund  41,36              
3.  Stein Johann  WE  TV Werther 04  41,27            
4.  Griesberg Rolf Ludwig  NO  Pulheimer SC  40,71  

 

Die 40-m-Marke

Die in höheren Altersklassen magische 40-m-Marke überwanden die folgenden  LVN-Werfer im

  • Diskuswurf: Olaf Többen (M55, Pulheimer SC, 44,75), Willi Mandt (M60, Pulheimer SC, 40,10), Rolf Ludwig Griesberg (M65, Pulheimer SC, 40,71), Hermann Huppertsberg (M70, Deutsche Turnerschaft Ronsdorf, 40.11)
  • Hammerwurf; Hans Wewering (M55, LAZ Rhede, 41,96), Gerhard Hoffmann (M60, Leichlinger Turnverein, 44,73) und Gerhard Heduschke (M65, Leichlinger Turnverein, 44,93)
  • Speerwurf:  Christian Hund (M45, DJK Rasensport Aachen- Brand, 43,75), Olaf Többen (M55, Pulheimer SC, 44,75)

 

Überlegene Siege

  •  Beim Kugelstoß zeigte Ralf Unger  (M70, TuS 1889 Buir) mit 13,10 wie gewohnt seine Klasse.
  • Peter Speckens (M80, SV Rotweiß Schlafhorst) ließ den Gegnern im Diskuswurf mit 26,33 und Hammerwurf mit 37,49 keine Chance.
  • Unter den ältesten Teilnehmern dominierte Wilhelm Bexkens (M85, LG Stadtwerke Hilden) im Kugelstoß (8,83), im Diskuswurf (16,35) und auch im Speerwurf (21,13).
  • In der höchsten Altersklasse W75 errang Ingrid Kuschke (W75, Turnverein Erkelenz) mit starken Leistungen im Kugelstoß (7,96), Diskuswurf (22,63) und Hammerwurf (27,02) insgesamt drei Goldmedaillen.

Teilnehmer starker Pulheimer SC

Mit fünf Teilnehmern, drei Siegen, zwei zweiten, einem dritten Platz und weitere Rängen präsentierte sich der Pulheimer SC (PSC) als sehr erfolgreicher Verein der Meisterschaft. Jeweils Gold ging an Olaf Többen (M55) im Diskuswurf mit 44,75 m, Willi Mandt (M60) ebenfalls im Diskuswurf mit 40,10 m und  Rolf Ludwig Griesberg (M65) im Kugelstoß mit 12,69 m. Im Diskuswurf erreichte Griesberg  den vierten Platz. Silbermedaillen erkämpften Heinrich-Wilhelm Ott (M65) im Speerwurf mit 35,92 m und Mathilde Sicora (W60) im Diskuswurf mit 16,22. Bronze sicherte sich Horst Bödeker (M80) im Diskuswurf mit 15,10  m. Heinrich Loddeke (M70) komplettierte die Erfolgsbilanz des PSC mit einem vierten Platz im Kugelstoß und Platz 6 beim Diskuswurf.