News vom LV Nordrhein

News vom LV Nordrhein Feed abonnieren
Aktualisiert: vor 1 Stunde 51 Minuten

WMACi 2017 in Daegu

vor 19 Stunden 41 Minuten

Gippert und Görtz mit je zwei Medaillen

Silber und Bronze für Jochen Gippert und zweimal Bronze für Reiner Görtz.

 

Vom 19. bis 25. März fanden in Südkorea die Hallenmeisterschaften der Senioren mit Wurf und Straßenläufen (WMACi 2017) statt. Rund 4.000 Athleten nahmen an der Veranstaltung teil. Deutschland belegte im Medaillenspiegel den fünften Platz mit insgesamt 83 Medaillen, davon 27 in Gold, 22 in Silber und 34 in Bronze.  [#medal counts] Die Ergebnisliste der WM finden Sie hier: [#Ergebnisse]

 

Aus dem LVN reisten die sechs Leichtathleten Martin Baranzke, Jochen Gippert, Reiner Görtz, Winfried Heckner und  Heiko Wilmes zu den Meisterschaften.

 

Martin Baranzke (M50, Team Voreifel) ließ die gemeldeten 200m und Dreisprung ausfallen und konzentrierte sich auf den Weitsprung. Die Weite 5,00 Meter brachte ihn auf den fünften Platz. Den Einsatz über 200m durfte er am Schlusstag in der Staffel nachholen, die den 8. Platz erreichte.

Jochen Gippert (M40, TV Herkenrath) zeichnete sich im 60m-Vorlauf mit 7,01 Sekunden als Schnellster für die Teilnahme am Endlauf aus. Im Finale überraschte ihn, noch nicht so recht konzentriert, der Startschuss. Die am Start verlorene Zeit konnte er nicht mehr ganz aufholen und lief mit einer hundertstel Sekunde Abstand als Zweiter über die Ziellinie. Nach Bronze über 200m hoffte er in der 4x200m-Staffel mit Gröger, Paquée und Milde auf Gold.  Leider führte ein Wechselfehler bei den hohen Favoriten aus Deutschland zur Disqualifikation. 

Reiner Görtz (M75, ASV  Süchteln) traute sich ein großes Wettkampfprogramm mit Dreisprung, Hochsprung, Stabhochsprung, Speerwurf und Diskuswurf zu.  Zwei Bronzemedaillen und weitere gute Plätze rechtfertigten seine Entscheidung.

Für Winfried Heckner (M65, STV Hünxe) verliefen die Weltmeisterschaften ein wenig unglücklich. Der von einer Verletzung noch nicht ganz genesende Athlet verpasste die Endläufe über 60m und 200m nur ganz knapp. Er tröstete sich, dass sein 200m Zeit zumindest unter 30 Sekunden lag. Die Chance einer Medaille in der 200m-Staffeln zerfloss mangels Mitglieder, da ein mögliches M65-Teammitglied sich für die Teilnahme an der M60-Staffel entschied.

Herbert Mussinghoff (M65, Team Voreifel) belegt im Diskuswurf mit einer Weite von fast 40 Metern den vierten Rang. Im Speerwurf kam er auf Platz sieben und in der Halle belegte er im Hochsprung den sechsten Platz.

Heiko Wilmes (M45, TV Refrath) bevorzugte längeren Strecken. In der Halle erreicht er im 3000m-Lauf den sechsten Platz. Draußen führte er sich wohler und lief sowohl im Crosslauf als auch im Halbmarathon als Fünfter seiner Altersklasse ein.

 

Ergebnissauszug mit den WM-Teilnehmern des LVN

Baranzke, Martin (M50): 5 Weitsprung 5.00m; 8 4x200 m Staffel (Funk, Contag, Baranzke, Müller) 1:50.30

Gippert, Jochen (M40): 2 60 m 7.05; 3 200m 22.72

Goertz, Reiner (M75): 3 Hochsprung 1.08m; 3 Stabhochsprung 1.90m; 4 Speerwurf 26.53m; 4 Dreisprung 6.04m ; 5 Diskuswurf 28.00m

Heckner, Winfried (M65): 11 60m 8,83; 13 200m 29.74

Mussinghoff, Herbert (M65):4 Diskuswurf 39.98m; 6 Hochsprung 1.30m; 7  Speerwurf 34.74m

Wilmes, Heiko (M45): 5 8000m Cross Country 30:54.00; 5 Halbmarathon 1:21:56.00; 6 3000m

C-Trainer-Qualifizierungsmodul in Korschenbroich

Mo, 27.03.2017 - 02:00

21 neue C-Trainer

Am Sonntag endete die Frühjahrs-C-Trainerausbildung in Korschenbroich sehr erfolgreich! Im Februar hatten 21 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem Qualifizierungsmodul begonnen und alle 21 haben am Sonntag gehört: Du hast die Prüfung bestanden.

 

Nachdem am Samstag alle einen Teil aus ihrem schriftlich ausgearbeiteten Trainingsplan praktisch mit "Athleten" demonstrieren mussten, hieß es am Sonntag dann: Klausur schreiben.

Um 12:30 Uhr kam dann für alle die Info von den Prüfern Ludwig Klaassen und Kathrin Mohrenstecher: Ihr habt alle bestanden!

 

Herzlichen Glückwunsch an die Teilnehmer und vielen Dank an Hans-Peter Walter für die gute Organisation vor Ort!

Deutscher Hochsprung-Cup 217

Fr, 24.03.2017 - 01:00

Das Hochsprung-Trainerteam vom Deutschen Leichtathletik-Verband wird 2017 bei verschiedenen Meetings die Möglichkeit zur Sichtung von Sprungtalenten anbieten. Die allgemeine Ausschreibung finden Sie u 

 

 Die erste Veranstaltung im LVN findet am 29. April in Essen statt. Die Veranstaltungsausschreibung finden Sie hier: 

Helmut Goedhart ist seit 50 Jahren Kampfrichter

Do, 23.03.2017 - 01:00

Helmut Goedhart (DJK/VfL Willich), 74 Jahre alt, ist seit 50 Jahren 

Kampfrichter.

Bei der Eröffnung des Bayer-Stadions 1967 in Krefeld-Uerdingen begann er seine Kampfrichtertätigkeit. 1972 war er als Reservist für das olympische Kampfgericht in München vorgesehen.

Als seine Höhepunkte in den 50 Jahren zählen der Einsatz bei den 

Junioren-Europameisterschaften 1973 in Duisburg und beim 1. Weltpokal 1977 in Düsseldorf. Er ist als Starter und Sprecher im ganzen Verband bekannt.

In seinem Willicher Verein sorgte er 1982 für eine Kunststoffbahn und organisierte von 1969 - 2009 mehr als 200 Sportfeste in Willich, Krefeld und Düsseldorf.

DLV Jugend ruft zum Plakat-Wettbewerb 2017 auf

Do, 23.03.2017 - 01:00

Wer malt das kreativste Poster? Wer findet den witzigsten Spruch? Wer hat die beste Idee zur Unterstützung seines Vereins, seiner Trainingsgruppe oder seiner Athleten?

Im Kreativ-Wettbewerb 2017 der Deutschen Leichtathletik-Jugend (DLJ) geht es dieses Mal um die besten Anfeuerungsplakate für die Jugend-DM in Ulm (4. bis 6. August).

Die DLJ schreibt auch 2017 ihren alljährlichen Kreativ-Wettbewerb aus. Gesucht werden diesmal die besten Anfeuerungsplakate für die Jugend-DM in Ulm (4. bis 6. August). Die Bewerbungsphase für den "Plakat-Wettbewerb 2017" startet am 1. April.

Schickt Fotos von eurem selbst erstellten Anfeuerungsplakat – mit einem Making-of Foto – für die Deutschen Jugend-Meisterschaften (U18/U20) im August in Ulm und nehmt damit am Plakatwettbewerb der DLJ teil!

Mit eurem Plakat könnt ihr bis zu 250 Euro gewinnen. Dafür müsst ihr nur ein Foto eures selbst gestalteten Anfeuerungsplakats für euren Verein, eure Trainingsgruppe oder Einzelstarter sowie ein Making-of-Foto senden. Es besteht außerdem die Möglichkeit, die Plakate bei der Jugend-DM im Ulmer Donaustadion aufzuhängen und euer Team damit anzufeuern.

 

Alle weiteren Infos und die Ausschreibung gibt's hier.

JAP Finale am 16.09.2017 in Haan

Di, 21.03.2017 - 01:00

Das Finale des Jochen-Appenrodt-Pokals 2017 wird am Samstag, 16.09.2017 vom Haaner TV ausgerichtet.

 

Meldung der Vorrundenergebnisse bitte an den LVN KiLa-Beauftragten Dirk Lewald bis spätestens Freitag, den 14. Juli 2017!

 

Alle weiteren Informationen finden Sie in der Ausschreibung und Arbeitshilfe.

U 10 Cup Finalrunden am 03.09.2017

Di, 21.03.2017 - 01:00

Der Termin der beiden Finalrunden des U10 Cups steht fest: Das Finale der Nordrunde findet am 03. September 2017 in Leverkusen beim TSV Bayer 04 Leverkusen statt; das Finale der Südrunde wird am  gleichen Tag in Köln beim TuS Köln rrh. ausgetragen.

 

Meldeschluss für beide Finalrunden ist Freitag, der 14. Juli 2017.

Die Meldungen gehen an den LVN KiLa-Beauftragten Dirk Lewald (dirk.lewald@lvn-sport.de).

 

Alle weiteren Informationen finden Sie in der Ausschreibung und Arbeitshilfe zum U10 Cup

Vier Deutsche Meistertitel und ein Mannschaftssieg des LVN beim Cross in Löningen

Mo, 20.03.2017 - 01:00

Zum dritten Mal führte der VfL Löningen eine Deutsche Meisterschaft im Crosslauf durch. Die Meisterschaft lockte am vergangenen Samstag (11.03.17) 372 Seniorinnen und Senioren in  das niedersächsische Löningen, davon 37 aus dem Landesverband Nordrhein. Die Streckenlänge betrug  5,84 Kilometer.

 

Der anspruchsvolle Lauf führte bei angenehm sonnigen Wetter über vier Runden mit Hindernissen wie Strohballen, aufgeschütteten Erdhügeln und Sandpassagen.  Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern präsentierten sich auch Medaillengewinner der Deutschen Hallenmeisterschaften vom Vorwochenende mit wiederum beachtlichen Leistungen.  Unter ihnen waren Monika Gippert (W55, TV Herkenrath) und Helga Knipp-Diawuoh (W55, VFL Engelskirchen), im Foto bei der 800m-Siegerehrung  in Erfurt. Gippert, die zweifache Senioren-Hallenmeisterin von Erfurt über 800m und 3000m, bot eine spannende Vorstellung im Kampf um die ersten Plätze. Sie führte in ihrer Altersklasse  auf den ersten drei Runden und hatte die erfolgreiche Titelverteidigung vor Augen. Überrascht wurde sie von Julika Fidjeland vom PTSV Rosenheim, die sie 500m vor dem Ziel einholte und schließlich acht Sekunden vor ihr im Ziel einlief.  Knipp-Diawuoh lief in ihrer Altersklasse auf den 13. Platz.

 

Weitere Medaillengewinner aus Erfurt und Reisende von den Hallenmeisterschaften zum Cross waren Heinz Lorbach (M65, TuS Köln rrh.,) und Werner Beecker (M85, LC Wuppertal), die beide siegten, sowie Marianne Spronck (W65, Turn-u.Spielv. Weeze) und Antje Wietscher (W60, TV Refrath), die Vizeweisterinnen wurden. Wietscher erhielt mit ihrer Mannschaft zusätzlich Gold. Weitere erste Plätze gingen an Elsbeth Schäfer (W75 GSV 09/34 Geldern) und Anna-Lina Dahlbeck (W35, TuS Xanten).

 

Die Schnellsten ihrer Altersklasse aus dem LVN

W35: 1. DAHLBECK Anna-Lina 1981 NO TuS Xanten 22:52

W40: 12. MEER Christiane 1974 NO DJK Jung Siegfr. Herzogenrath 26:42

W45: 8. SCHMITZ Claudia 1972 NO ASC Rosellen/Neuss 25:43

W50: 3. MEUSER Karin 1966 NO TV Refrath 26:04

W55: 2. GIPPERT Monika 1961 NO TV Herkenrath 25:41

W60: 2. WIETSCHER Antje 1956 NO TV Refrath 26:06

W65: 2. SPRONK Marianne 1948 NO Turn-u.Spielv. Weeze 1910/19 29:30

W75: 1. SCHÄFER Elsbeth 1942 NO GSV 09/34 Geldern 36:26

W50-90, Mannschaftswertung: 1. TV Refrath (MEUSER Karin, WIETSCHER Antje, REMSHAGEN Doris)

M35: 6. VERHALEN Christoph 1982 NO TuS Xanten 20:20

M40: 10. ABRAHAM Philippe 1976 NO LAC THG Kettwig 21:30

M45: 18. ZEIDLER Joachim 1966 NO TuS Köln rrh. 22:18

M50: 7. KOLLER Martin 1966 NO Rhein-Berg Runners 21:29

M60: 23. HEIDCHEN Michael 1955 NO VFL Engelskirchen 30:50

M65: 1. LORBACH Heinz 1950 NO TuS Köln rrh. 24:02

M75: 6. KALWEIT Siegfried 1942 NO TSV Viktoria Mülheim 31:03

M80: 3. EHLERS Wilhelm 1935 NO Alfterer Sportclub 33:48

M85: 1. BEECKER Werner 1932 NO LC Wuppertal 33:31

Jung - dynamisch - und jetzt auch Kampfrichter

Mo, 20.03.2017 - 01:00

 

Pünktlich am Samstag versammelten sich 20 Teilnehmer/innen im Alter von 16 bis 22 Jahren aus dem gesamten LVN-Gebiet um ihre Kampfrichterausbildung zu starten.

Der Jugendausschuss hatte in Zusammenarbeit mit dem Kampfrichterwesen des LVN diese spezielle Jung-Kampfrichter-Ausbildung geplant und am Wochenende durchgeführt. Vorgesehen waren sowohl Theorie- als auch Praxiseinheiten am und im Duisburger Leichtathletikstadion. Leider spielte das Wetter am ersten Tag nicht so mit, sodass der Samstag ungeplant aus sehr viel Theorie bestand. Die Praxis holten die Teilnehmer dann am Sonntag direkt im Anschluss an das Frühstück nach.

Zum Abschluss musste eine schriftliche Prüfung absolviert werden und am Nachmittag konnte dann erfreulicherweise vekündet werden: alle haben  bestanden und können somit ab sofort bei Wettkämpfen als Kampfrichter in Erscheinung treten.

Danke an Klaus Müller, Willi Schadt und Norbert Königs für die Durchführung der Ausbildung und wir freuen uns, 20 junge Kampfricher/innen im Verbandsgebiet begrüßen zu dürfen.

Kampfrichter Bruno Brandenburg ist tot - ART Düsseldorf trauert um ihren ehemaligen Wettkampfchef

Fr, 17.03.2017 - 01:00

Nicht nur beim ART herrscht seit gestern höchste Trauer: ihr so beliebter Kampfrichter wie früherer Wettkampfchef (bis 2015) Bruno Brandenburg ist tot. Der 60-Jährige verstarb unerwartet am vergangen Dienstag.

 

Bruno Brandenburg war nicht nur beim ART in besonderer Stellung aktiv, sondern auch immer für andere da. Als Krankenpfleger, als Personalrat im Krankenhausverbund und als Gewerkschaftler. Im Gemeindevorstand der katholischen Kirche in Oberrath und im ART lief nichts ohne "Bruno". 

Der vierfache Familienvater, dessen 18-jährige Tochter Annina als erfolgreiche Top-Diskuswerferin ein Stipendium zum Studium in Texas bekommen hatte, hatte er ebenfalls auf ihrem Erfolgsweg begleitet. 

 

In den vergangenen Jahren hatte Bruno Brandenburg stets die offiziellen Bestenlisten des Deutschen Leichtathletik Verbandes (DLV) ausgewertet und diese in seinem Rechner mit zig-Tausenden von Ergebnisdaten in Excel übertragen, um stets die aktuelle Vereins-Rangliste auszurechnen. Daher wusste der ART immer frühzeitig, wo er stand, weil die offizielle Liste vom DLV immer erst Mitte Dezember viel später erschien. Er hinterlässt nicht nur beim ART nunmehr eine große Lücke

Kreis Köln/Rhein-Erft

Fr, 17.03.2017 - 01:00

Bitte beachten Sie, dass der ordentliche Kreistag und Kreisjugendtag des Kreises Köln/Rhein-Erft entgegen erster Informationen in der

 

VHS Wesseling/Geschäftsstelle TuS Wesseling

Mühlenweg 45

50389 Wesseling

Raum 001/V

 

stattfindet!

 

http://www.lvn-kreiskoeln.com/home/

Jugendcamp 2017

Mo, 13.03.2017 - 01:00

Beim diesjährigen Jugendcamp geht es vom 23. – 27. Oktober 2017 ins Jugendzentrum Ronneburg nach Hessen.

 

Wenn du bei einer Landesmeisterschaften der Altersklasse M/W 14 unter den TOP 8 warst, bewirb dich innerhalb von 3 Wochen nach Erhalt dieses Flyers kreativ unter dem Motto: „Jugend-Camp 2017 – Darum will ich dabei sein!“ bei der Jugend des Leichtathletik-Verbandes Nordrhein e.V.

 

Die Bewerbung ist zu richten an Tim Husel - per Post (Langenberger Straße 293, 45277 Essen), per Mail (tim.husel@lvn-sport.de ) oder per Whatsapp (0178/6788572)

Information zur Qualifikation zu den LVN-Team-Endkämpfen U14

Do, 09.03.2017 - 01:00

Am 17. September finden in Troisdorf die LVN-Team-Endkämpfe 2017 statt, wofür sich das jeweils beste Team eines Kreises qualifiziert.

Die Kreise richten dafür innerhalb der zukünftigen Regionen gemeinsame Vorrunden aus.

Die Qualifikation zu den Endkämpfen ist ausschließlich in diesen Vorrunden möglich.

Die Ausschreibung und weitere Informationen zu den Vorrunden bekommen Sie auf der jeweiligen Kreishomepage. Bei Fragen können Sie sich gerne an die Kreisvertreter wenden.

PSD Bank Meeting 2017 auf Rang drei im weltweiten IAAF-Ranking

Di, 07.03.2017 - 01:00

Das PSD Bank Meeting in der Leichtathletikhalle im Arena-Sportpark in Düsseldorf gehört auch 2017 weltweit zu den Top-Events. Im Ranking des Leichtathletik-Weltverbandes (IAAF) der besten Hallenmeetings 2017 belegte die 12. Auflage des Meetings hinter Spitzenreiter Birmingham und New York Platz drei und verwies andere große Meetings wie Karlsruhe und Boston auf die Plätze.

„Die 12. Auflage des PSD Bank Meeting war ein großartiger Auftakt für das Super-Sportjahr 2017. Dass die Veranstaltung zu den Top 3 der Leichtathletik-Hallen-Meetings der Welt gehört, unterstreicht die gute Arbeit, die in der Sportstadt Düsseldorf geleistet wird. Wir bedanken uns beim Titelsponsor PSD Bank, der den erfolgreichen Weg schon seit mehr als zehn Jahren mit uns gemeinsam geht “, so Thomas Geisel, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf.

 

Das PSD Bank Meeting war in diesem Jahr erstmals Teil der neuen IAAF World Indoor Tour und steht damit in einer Reihe mit Boston, Birmingham, Torun (Polen) und Karlsruhe. Bei der 12. Auflage des PSD Bank Meeting in Düsseldorf am 1. Februar war die Leichtathletikhalle im Arena-Sportpark mit 2.000 Zuschauern erneut restlos ausverkauft. 130 Athleten aus 36 Nationen sorgten für ein Leichtathletikfest der Extraklasse. Die Bilanz: Ein Meetingrekord, sechs Weltjahresbestleistungen und mehr als zwei Stunden internationale Live-TV-Berichterstattung bei Eurosport.

Grundlehrgang Zielbildauswertung

Di, 07.03.2017 - 01:00

Am 23.04.2017 bietet der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen FLVW einen Grundlehrgang Zielbildauswertung an.

 

Interessenten, die in der Zielbildauswertung (einschließlich Auf- und Abbau, sowie Einrichten der Geräte) tätig werden möchten, haben die Möglichkeit sich unter dem folgenden Link dort anzumelden.

 

Anmeldung

LVN bei den Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften mit drei Deutschen Bestleistungen und einer Fülle von Medaillen

Di, 07.03.2017 - 01:00

Athletinnen und Athleten aus dem LVN beteiligten sich einschließlich der Vorkämpfe an 229 Wettkämpfen. Die Bilanz: 132 Medaillenränge, davon drei deutsche Bestleistungen und 58-mal Gold, 34-mal Silber und 40-mal Bronze. [#Ergebnisliste]

 

Deutsche Bestleistungen

Bestleistungen verbuchten Hanne Venn (W75, TV Bedburg 1927) und Jochen Gippert (M40, TV Herkenrath) in den 200 m Läufen. Beide siegten auch über 60 Meter. Dritter im Bunde war Werner Beecker (M85, LC Wuppertal) im 3000m Lauf.

Hanne Venn verbesserte die kaum ein Jahr alte Bestleistung von Erika Sauer im direkten Vergleich mit der Konkurrentin auf 37,64. Sie war selbst von ihrer Zeit überrascht, da sie sich auf Grund ihrer Wettkämpfe in Düsseldorf und Fürth keine Zeit unter 38,00 zugetraut hatte. In Erfurt durfte sie auf der dritten Bahn starten. So hatte sie ihre Konkurrentin auf Bahn vier beim Start vor Augen, lief zügig zu ihr auf und nutze den Schwung aus der Kurve zum Sieg.

Jochen Gippert lief in 22,69 die bisher schnellste elektronisch gemessene Zeit über 200 Meter eines Deutschen in der Klasse M40. Seit 32 Jahren führte Hanno Rheineck mit Hand gestoppten 22,6 Sekunden die deutsche M40-Bestzeit in der Bestenliste an.

Werner Beecker verbesserte seine erst am 15. Januar erzielte deutsche 3000m-Hallenbestleistung von 15:08,08 auf 15:00,45. Kurz vor acht Uhr am Samstagabend startete er in einer großen Truppe von Läufern ab M70. Mit der trockenen und sauerstoffarmen Luft in der Halle am Ende des Wettkampftages kamen mache Läufer nicht zurecht, so dass kaum persönliche Steigerungen möglich waren. Beecker blieb von alldem ungerührt und spulte die 15 Runden konstant in Bestleitung ab.  

Hoch(sprung)spannung

Äußerst spannende Wettkämpfe auf höchstem Niveau boten Jan Serner (1,86 - M40 - Dürener TV), Axel Dimmel  (1,74 - M50 - TSV Bayer 04 Leverkusen), Volker Dannenberg (1,60 - M60 - TV Bedburg 1927) und Wolfgang Hirt (1,50 - M70 - LAV Bayer Uerdingen/Dormagen).

Bis zur Höhe 1,86 lagen Jan Serner (M40) und Michael Stephan ohne Fehlversuch gleichauf.  Der Erfurter Michael Stephan entschied den Sieg schließlich im zweiten Versuch über 1,89 für sich.

Axel Dimmel (M50) und auch Volker Danneberg (M60) scheiterten an der Goldmedaille lediglich durch die höhere Anzahl der Fehlversuche.  Wolfgang Wirt hingegen gewann den Wettkampf mit Thomas Zacharias durch die übersprungen Höhe von 150 im ersten Versuch, während Zacharias drei Versuche benötigte. Beide scheiterten schließlich an 1,53.

Volker Danneberg blieben lediglich zehn Minuten Zeit, um vom „Gold-Weitsprung“ zum Hochsprungwettbewerb zu wechseln, bei dem er Silber gewann. Es folgten sonntags noch Siege im Dreisprung und in der 4x200m Staffel.

Ute Böggemann (W60, NO Düsseldorfer TV 1847) gewann den Hochsprungwettbewerb überlegen mit 1,30m. Sie griff erst bei 1,26m in den Wettbewerb ein, der Höhe, an der ihre beiden noch verbliebenen Konkurrentinnen scheiterten. Neben dem Weitsprung siegte sie auch im Dreisprung.

800m-Dominanz W55

Gleich drei Läuferinnen des LVN standen bei der Siegerehrung 800m/W55 auf dem Treppchen: 1. Gippert Monika (NO TV Herkenrath) 2:49,10. 2. Knipp-Diawuoh Helga (NO VFL Engelskirchen) 2:49,81. 3. Jerosch Marianne (NO TV Bedburg 1927) 2:53,63.

Medaillenränge LVN (NO)

M35: 400m: 3. Siemer Gerko (NO TV Bedburg 1927) 54,66. 60m Hürden: 2. Ritte Dr.Thomas (NO LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) 8,89. 3. Seifried Dennis (HH Buxtehuder SV) 9,05. 4x200: 1. Herkenrath 1:36,25 (Böhm Esser-Bendel, Ewert, Gippert). Stabhochsprung: 1. Ritte Dr.Thomas (NO LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) 4,55. 3. Ritte Timo (NO LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) 3,50.  Kugelstoß: 2. Rocho Sven (NO Leichtathleten Gem. Meckenheim) 14,04. 3 Speerwurf: 1. Maier Christoph (NO LT DSHS Köln) 58,37. 

M40: 60m: 1. Gippert Jochen (NO TV Herkenrath) 7,03. 200m: 1. Gippert Jochen (NO TV Herkenrath) 22,69. 3000m: 1. Hadamus Sebastian (1974 NO ART Düsseldorf) 8:58,44. Hochsprung: 2. Serner Jan (NO Dürener TV) 1,86.  Stabhochsprung: 2. Schneider Justus (NO LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) 3,90. 12,05. Kugelstoß: 3. Depner Niels (1973 NO SuS 09 Dinslaken) 13,97. Diskuswurf: 3. Depner Niels (1973 NO SuS 09 Dinslaken) 39,16.

M45: 400m: 1. Ewert Kolja (NO TV Herkenrath) 54,15. 800m: 1. Ewert Kolja (NO TV Herkenrath) 2:06,78. 60m Hürden: 3. König Stephan (NO Turnverein Rheinbach) 9,70. Stabhochsprung: 3. Meyer Sven (NO Solinger LC) 3,40.  Kugelstoß: 1. Follmann Markus (NO LT DSHS Köln) 13,79. 2. Kuhlmann Markus (NO SuS 09 Dinslaken) 13,40.  Speerwurf: 3. Hund Christian (NO DJK Rasensport Aachen-Brand) 48,90.

M50:  800m: 1. Weber Frank (NO TV Refrath) 2:10,64. Hochsprung: 2. Dimmel Axel (NO TSV Bayer 04 Leverkusen) 1,74.  Weitsprung: 3. Dimmel Axel (NO TSV Bayer 04 Leverkusen) 5,75. Dreisprung: 2. Dimmel Axel (NO TSV Bayer 04 Leverkusen) 12,24. 3. Baranzke Martin (NO Team Voreifel) 11,37.

M55: 3000m: 2. Heidersdorf Stefan (NO Tusem Essen-Margarethenhöhe) 9:57,95. 60m Hürden: 1. Richter Wolfgang (NO TSV Bayer 04 Leverkusen) 9,66. Diskuswurf: 3. Kaup Heino (NO TSV Bayer 04 Leverkusen) 38,64. Hammerwurf: 2. Wewering Hans (NO LAZ Rhede) 43,47.

M60: 200m: 2. Dirking Ulrich (NO TSV Bayer 04 Leverkusen) 26,65. 60m Hürden: 1. Ritte Wolfgang (NO LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) 10,15. 4x200: 1. StR Hünxe-Bedburg (Heckner, Danneberg, Unterloh,  Eidens) 1:52,82. Hochsprung: 2. Dannenberg Volker (NO TV Bedburg 1927) 1,60. Stabhochsprung: 1. Ritte Wolfgang (NO LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) 3,80. Weitsprung: 1. Dannenberg Volker (NO TV Bedburg 1927) 5,03. Dreisprung: 1. Dannenberg Volker (NO TV Bedburg 1927) 10,79. 2. Walther Wolfram (NO Team Voreifel) 10,71. Kugelstoß: 1. Wattenbach Dr.Roland (NO TV Eiche Bad Honnef) 13,93. 3. Büscher Hans-Joachim (NO ASC Düsseldorf) 12,90.

M65: 3000m: 2. Lorbach Heinz (NO TuS Köln rrh.) 10:44,71. Stabhochsprung: 3. Hörmann Mathias (NO Troisdorfer LG) 2,85. Kugelstoß: 2. Griesberg Rolf (1952 NO Pulheimer SC) 12,51. Diskuswurf: 2. Griesberg Rolf (1952 NO Pulheimer SC) 43,60. Hammerwurf: 1. Heduschke Gerhard (NO Leichlinger Turnverein) 45,55.

M70: 200m: 3. Martens Owe (NO Solinger LC) 29,90. 800m: 3. Hermes Alfred (NO Pulheimer SC) 2:48,05. 3000m: 2. Glander Karl-Heinz (NO Turnverein Königswinter) 12:04,26. Hochsprung: 1. Hirt Wolfgang (NO LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) 1,50. Stabhochsprung: 2. Loddeke Heinrich (NO Pulheimer SC) 2,40. Weitsprung: 2. Martens Owe (NO Solinger LC) 4,26. Hammerwurf: 1. Huppertsberg Hermann (NO Deutsche Turnerschaft Ronsdorf) 47,61.

M75: 3000m Bahngehen: 1. Schumm Peter (NO Alemannia Aachen) 18:22,24. Diskuswurf: 2. Wolters Heinrich (NO STV Hünxe) 33,14.

M80: Diskuswurf: 1. Speckens Peter (NO SV Rotweiß Schlafhorst) 33,03. Hammerwurf: 1. Speckens Peter (NO SV Rotweiß Schlafhorst) 38,56.

M85: 60m: 2. Müller Herbert (1929 NO LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) 11,11. 200m: 1. Müller Herbert (1929 NO LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) 38,79. 400m: 1. Müller Herbert (1929 NO LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) 92,93. 800m: 1. Beecker Werner (NO LC Wuppertal) 3:32,20. 3000m: 1. Beecker Werner (NO LC Wuppertal) 15:00,45.

 

W35: 400m: 3. Wimmer Nina (NO ASC Rosellen/Neuss) 67,67. 800m: 1. Flören Silke (NO SV Viktoria Goch) 2:27,12. 3. Wimmer Nina (NO ASC Rosellen/Neuss) 2:28,66. 3000m: 1. Valdix Claudia (NO Aachener TG) 11:04,84. 3. Wimmer Nina (NO ASC Rosellen/Neuss) 11:18,47. Stabhochsprung: 1. Ritte Christina (NO LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) 3,32. Kugelstoß: 1. Jansen Wilma (NO LT DSHS Köln) 12,43. Speerwurf: 1. Jansen Wilma (NO LT DSHS Köln) 44,33.

W40: 800m: 3. Bach Daniela (NO 1. FC Grevenbroich-Süd) 2:29,10. 3000m: 1. Linder Melanie (NO ART Düsseldorf) 10:41,51. Weitsprung: 3. Zolper Simone (NO TV Bedburg 1927) 4,46.

W45: 800m: 2. van Dam Simone (1972 NO Dürener TV) 2:32,71.

W50: 60m: 3. Heine Ortrun (NO SV Sonsbeck) 8,64. 200m: 1. Heine Ortrun (NO SV Sonsbeck) 28,88. 400m: 2. Wolf Maren (NO TSV Bayer 04 Leverkusen) 71,70. 800m: 2. Joeken Anette (NO VFL Merkur Kleve) 2:44,90.

W55: 3000m Bahngehen: 1. Fuchs Marion (NO Alemannia Aachen) 18:02,43. 400m: 3. Hergarten Marion (NO TSV Bayer 04 Leverkusen) 71,69. 800m: 1. Gippert Monika (NO TV Herkenrath) 2:49,10. 2. Knipp-Diawuoh Helga (NO VFL Engelskirchen) 2:49,81. 3. Jerosch Marianne (NO TV Bedburg 1927) 2:53,63. 3000m: 1. Gippert Monika (NO TV Herkenrath) 11:51,09.

W60: 60m: 2. Heidemann Angelika (NO TSV Bayer 04 Leverkusen) 9,44. 800m: 3. Wietscher Antje (NO TV Refrath) 2:54,96. 3000m: 1. Wietscher Antje (NO TV Refrath) 12:01,53. Hochsprung: 1. Böggemann Ute (NO Düsseldorfer TV 1847) 1,30. Weitsprung: 1. Böggemann Ute (NO Düsseldorfer TV 1847) 4,37. Dreisprung: 1. Böggemann Ute (NO Düsseldorfer TV 1847) 9,16. Kugelstoß: 2. Brunner Brigitte (NO Troisdorfer LG) 10,59. Diskuswurf: 3. Brunner Brigitte (NO Troisdorfer LG) 24,50. Hammerwurf: 3. Brunner Brigitte (NO Troisdorfer LG) 31,17. Speerwurf: 1. Brunner Brigitte (NO Troisdorfer LG) 25,33.

W65: 3000m: 2. Spronk Marianne (NO Turn-u.Spielv. Weeze 1910/19) 13:20,91. 60m Hürden: 2. Schumacher Marianne (NO CSV Krefeld) 13,80. Stabhochsprung: 1. Ritte Ute (NO LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) 2,50. Weitsprung: 2. Ritte Ute (NO LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) 3,88. Kugelstoß: 3. Henschel Gisela (NO STV Hünxe) 8,94. Diskuswurf: 3. Henschel Gisela (NO STV Hünxe) 22,32.

W70: 200m: 3. Glatzki Helga (NO CSV Krefeld) 39,24. 60m Hürden: 1. Houben Helgard (NO Solinger LC) 13,58. Dreisprung: 1. Houben Helgard (NO Solinger LC) 7,35. 

W75: 60m: 1. Venn Hannelore (NO TV Bedburg 1927) 10,69. 200m: 1. Venn Hannelore (NO TV Bedburg 1927) 37,64. Diskuswurf: 2. Heinsdorf Gertrud (NO Turnerschaft Frechen 1897) 18,66.

W80: Hammerwurf: 1. Winkelmann Christa (NO CSV Krefeld) 21,17. 

Tolle Stimmung bei den LVN-U16-Meisterschaften

Mo, 06.03.2017 - 01:00

408 Mädchen und Jungen aus 110 Vereinen des LV Nordrhein ermittelten am Sonntag, dem 5. März in der Leichtathletikhalle im Düsseldorfer ARENA-Sportpark ihre Nordrheinmeister. Trotz des späten Termins im Winter und ein paar Ausfällen auf Grund der grassierenden Grippe lieferten sich die jungen Sportlerinnen und Sportler tolle Wettkämpfe.


Auch wenn viele Sportler/innen gute Leistungen unter optimalen Bedingungen durch die gute Vorbereitung des örtlichen Ausrichters ASC Düsseldorf erzielen konnten, so drückten auch gerade einzelne Athletinnen und Athleten den Meisterschaften ihren Stempel auf.
Herausragend waren wie schon so oft die Leistungen im Stabhochsprung.

 

Bei der M15 schwang sich Finn Jakob Torbohm (TSV Bayer Leverkusen) über die neue persönliche Bestleitung von 4,05 m, was genauso Platz 1 in der inoffiziellen Deutschen Hallenbestenliste bedeutet wie die 3,20 m, der der M14-Sieger Luke Zenker (ART Düsseldorf) überwand. Die W14 hatte es den Jungen schon am Vormittag vorgemacht. Zina Buddenberg (TV Angermund) überquerte als Siegerin 2,80 m, was ebenso wie die 2,60 m der Zweit-und Drittplatzierten Mona Münster (ART Düsseldorf) und Lena Hirsch (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) ein Platz in den Top Ten in Deutschland bedeuten.


Luke Zenker war neben dem Stabhochsprung mit seinen Siegen über 60-m-Hürden in 8,98 Sek. und im Weitsprung mit Spitzenleistung von 5,64 der überragende Athlet in der M14, wenngleich die 2:08,90 Min. von Adrian Helpertz, OSC Waldniel über 800 m nicht unerwähnt bleiben sollten.


In der M15 glänzten neben Finn Torbohm zwei weitere Athleten. Esosa Akhidue vom Team Voreifel gelang nach seinem überragenden Sieg über 60 m mit 7,39 Sek. ein Riesensatz im Dreisprung auf glänzende 12,78 m, die ihn auf Platz 2 der inoffiziellen Deutschen Hallenbestenliste katapultierten. Schon am Vormittag hatte der spätere Bronzemedaillengewinner über 60 m, Patrick Hausmann (mettmann-sport) als Sieger im Weitsprung der M15 mit 6,54 m eine beeindruckende Weite in die Grube gezaubert.

 

Wir wollen aber auch die Mädchen nicht vergessen. Zwei Goldmedaillen konnte sich Julia Holzmann (TV Ratingen) umhängen durch ihre Siege im 60-m-Hürdenlauf und im Weitsprung mit guten 5,20 m. Nicht unerwähnt bleiben sollte aber die Leistung der Siegerin im Kugelstoßen, Alyssa Tagbo (OSC Rheinhausen), die mit ihrer Siegesweite von 11,39 m auch in Deutschland weit vorne liegt.


Bei den ein Jahr älteren Mädchen, der W15, teilten sich die Top-Leistungen vier Sportlerinnen. Sophie Bleibtreu (Wuppertaler SV) dominierte die 60 m mit guten 7,92 Sek. und Luzie Ronkholz (TSV Bayer Leverkusen) zeigte ihren Mitläuferinnen mit ebenso guten 2:20,29 Min über 800 m nur ihre Hacken. Ganz nach vorne in Deutschland sprang sich auch Agatha Slotta (VT 1895 Kempen) im Dreisprung mit 10,77 m. Erfolgreichste Athletin in der W15 war aber Marlene Meier (TSV Bayer Leverkusen), die sich drei Goldmedaillen umhängen konnte. Sie gewann die 60-m-Hürden in 8,94 Sek., den Hochsprung mit 1,64 und den Weitsprung mit sehr guten 5,32 m.


Den stimmungsvollen Höhepunkt und Abschluss einer tollen Veranstaltung bildeten natürlich wieder die Staffeln, wo auch dieses Mal Freude und Tränen eng bei einander lagen. Mit großer Akribie und viel Einfühlungsvermögen hatte sich das Kampfgericht die Zeit genommen, den Mädchen und Jungen die Regeln beim Staffelwechsel und beim Kurvenlaufen und dem richtigen Zeitpunkt zum Bahnverlassen zu erläutern. Aber manchmal war doch alle Mühe vergebens, wenn dann eine dritte Läuferin die halbe Runde auf der vierten Bahn läuft oder der Staffelstab dennoch fällt.


Bei den Mädchen knackten die Mädchen des TSV Bayer Leverkusen in 1:48,35 Min. erst im achten Lauf die bis dahin erzielte Bestzeit der LAV Bayer Uerdingen aus dem zweiten Lauf mit 1:48,41 Min. und konnten sich zum Leidwesen der Sportlerinnen des anderen Bayer-Teams die Goldmedaille umhängen. Bei den Jungen war die Sache viel klarer. Mit drei Sekunden Vorsprung siegte überzeugend das Team Voreifel um den mit zweifachen Nordrheinmeister Esosa Akhidue in sehr guten 1:38,17 Min.

Vorschau auf die DM Senioren Halle und Winterwurf in Erfurt

Di, 28.02.2017 - 01:00
Änderung der Wettkampfstätten am Samstag für Diskus und Speer

Der Winterwurf bei den Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften vom 04.03.2017 - 05.03.2017 findet am Samstag nicht, wie ursprünglich angekündigt, im Steigerwaldstadion, sondern in der Sportanlage Essener Straße statt. Lesen Sie mehr bei Leichtathletik.de!

140 Teilnehmer aus dem LVN

Laut Meldeliste des DLV liegen insgesamt 1166 Meldungen vor, davon 140 aus dem LVN. Alleine von den Ranglisten ausgehend, könnte mit mindestens 40 ersten Plätzen für den LVN gerechnet werden. Allerdings stammen nicht alle Bestzeitangaben aus diesem Jahr.

 

Unter den Gemeldeten befinden sich auch fünf der sechs Teilnehmer des LVN, die an der Hallenweltmeisterschaft in Daegu (9.03. - 25.03.17) teilnehmen werden. Zu ihnen gehören Martin Baranzke (1963, Team Voreifel, Dreisprung), Jochen Gippert (1977, TV Herkenrath, 60m, 200, 4x200m), Reiner Görtz (1941, ASV Süchteln, Stabhochsprung, Dreisprung, Diskuswurf, Speerwurf), Winfried Heckner (1950, TV Hünxe, 60m, 4x200m) und Herbert Mussinghoff (1949, Team Voreifel, Diskus, Speerwurf). Der sechste Teilnehmer in Daegu ist Heiko Wilmes (1965, TV Refrath), der sich bei den Weltmeisterschaften für die 3000 Meter, den Crosslauf und den Halbmarathon angemeldet hat.

 

Leverkusener Trio pulverisiert deutschen Rekord

Di, 28.02.2017 - 01:00

Die Mittelstrecklerinnen des TSV Bayer 04 Leverkusen haben in Sindelfingen den deutschen Hallen-Rekord über 3 x 800 Meter förmlich pulverisiert. Carolin Walter, Sarah Schmidt und Konstanze Klosterhalfen verbesserten die alte Bestmarke um knapp sechs Sekunden auf 6:16,25 Minuten. Damit holte das Trio deutlich den Deutschen Meistertitel. Mareike Arndt erkämpfte in Hamburg den Titel der Deutschen Hallen-Meisterin im Fünfkampf.

 

Sichtlich euphorisiert durch das eine Woche zuvor in Leipzig erkämpfte DM-Silber über 400 Meter und die daraus resultierende Nominierung für die Hallen-EM lief Carolin Walter mutig an und übergab den Staffel-Stab nach 2:09 Minuten. Sarah Schmidt hielt das Tempo nicht nur, sondern legte buchstäblich noch eine Schippe drauf. Die vorjährige DM-Sechste und U23-DM-Zweite, deren 800-Meter-Bestzeit bei pfeilschnellen 2:01,44 Minuten steht, knallte flotte 2:05 Minuten auf die Bahn.

Schlussläuferin Konstanze Klosterhalfen übernahm mit 60 Metern Vorsprung und baute diesen kontinuierlich aus. Eine Woche nach ihrem Parforceritt in Leipzig, wo sie von der Spitze weg über 1.500 Meter in 4:04,91 Minuten einen neuen Deutschen U23-Hallenrekord aufstellte, kam die 20-jährige Olympia-Teilnehmerin in Sindelfingen auf 2:01 Minuten. „Eine gelungene Tempospritze vor den Hallen-Europameisterschaften“, sagte Bayer-Trainer Sebastian Weiß, der seinem Vorzeige-Schützling anschließend noch einen 200-Meter-Sprint verordnete.

 

Freiluft-Bestmarke noch nicht in Reichweite

Die alte Bestmarke hielt gerade einmal ein Jahr und wurde ebenfalls vom TSV Bayer 04 Leverkusen gehalten. Beteiligt waren seinerzeit neben der auch diesmal wieder eingesetzten Carolin Walter Rebekka Ackers und Lena Klaassen. Der deutsche Freiluftrekord ist bereits fast 33 Jahre alt. Er steht bei 6:08,12 Minuten. Simone Büngener, Roswitha Gerdes und Brigitte Kraus vom ASV Köln meißelten die Marke am 22. Juli 1984 sozusagen in Stein.

Die LG Stadtwerke München mit Katharina Trost, Christine Gess und Mareen Kalis holte in 6:28,67 Minuten DM-Silber. Die Zweitbesetzung aus Leverkusen erkämpfte den dritten Platz. Rebekka Ackers (2:11 min), Fiona Kierdorf (2:14 min) und Lena Klaassen (2:06 min) liefen 6:32,55 Minuten. Das LAZ Puma Rhein-Sieg erkämpfte bei den Männern über 3 mal 1.000 Meter in 7:29,19 Minuten Rang vier.

U20-DM: Ein Sieg und sieben Medaillen

Di, 28.02.2017 - 01:00

Die Nachwuchs-Asse aus dem LV Nordrhein haben bei den Deutschen U20-Hallenmeisterschaften mit Winterwurf in Sindelfingen siebenfaches Edelmetall eingesackt. Stabhochspringer Bo Kanda Lita Baehre verteidigte seinen Vorjahrestitel ebenso erfolgreich wie eindrucksvoll. Jennifer Montag und Johanna Giersch überraschten mit DM-Silber.

 

Eine Woche nach seiner famosen Steigerung auf 5,48 Meter wurde Bo Kanda Lita Baehre bei den nationalen Hallen-Titelkämpfen der eigenen Altersklasse seiner Favoritenrolle in allen Belangen gerecht. Der 17-Jährige verbesserte seine persönliche Bestleistung erneut, und zwar auf 5,50 Meter. Damit war der U18-Vize-Europameister 40 Zentimeter besser als bei seinem Sieg vor einem Jahr, als 5,10 Meter zum Titel reichten. Als er bei 5,00 Meter in den Wettkampf einstieg, waren nur noch vier Mitbewerber im Rennen. Und schon bald agierte Bo Kanda Lita Baehre allein auf weiter Flur. Bis zu seiner Siegerhöhe holte er alle Höhen im ersten Versuch – und sah auch bei 5,60 Metern alles andere als chancenlos aus.

„Die Höhe ist realistisch, die Latte hätte durchaus liegen bleiben können“, sagte der fast zwei Meter große Schützling von Christine Adams, der auch 2018 noch in der Jugendklasse startberechtigt ist. Und spätestens dann den deutschen U20-Hallenrekord attackieren möchte, der bei 5,68 Metern steht, gehalten von Weltmeister Raphael Holzdeppe. „Motiviert genug bin ich schon jetzt“, gibt sich Bo Kanda Lita Baehre optimistisch. Zumal er noch genügend Perspektiven sieht, unter anderem beim Anlauf, der zurzeit noch 14 Schritte beträgt, also verkürzt ist.

 

Jennifer Montag und Johanna Giersch Zweite

In so nicht erwarteter Manier trumpfte Jennifer Montag auf, als sie über 60 Meter überraschend Deutsche Vize-Meisterin wurde. Zunächst gewann sie ihren Vorlauf deutlich in 7,57 Sekunden. Im Zwischenlauf beschleunigte sie ebenfalls als Erste auf 7,51 Sekunden, um die Zeit im Finale dann zu wiederholen. Auffällig: Hintenheraus, als die Mitbewerberinnen fest wurden, drehte Jennifer Montag erst so richtig auf. „Ich wusste, dass ich etwas drauf habe. Aber mit Platz zwei hatte ich nie und nimmer gerechnet, zumal mein Start schlecht war“, sagte der Schützling von Hans-Jörg Thomaskamp. „Fliegend kann sie keiner schlagen“, fügte ihr Coach schmunzelnd hinzu und sieht am Start ebenfalls noch Ausbaupotenzial.

 

Überraschend gewann Johanna Giersch (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) im Hammerwurf der U18 Silber. Mit der neuen Bestleistung von 56,70 Metern, die gleichzeitig Vereins- und Rekord für den Kreis Niederrhein-West bedeuten, konnte sie als Fünfte der Meldeliste einen gehörigen Sprung nach vorn machen. Nach dem Vorkampf lag die Athletin von Trainer Helmut Penert mit 54,68 Metern noch auf Rang sechs, schob sich dann im fünften Durchgang mit 56,37 Metern auf Platz drei vor, bevor sie sich im letzten Durchgang noch einmal verbesserte und die viel umjubelte Vize-Meisterschaft klar machte.

 

Marius Lewald läuft Hausrekord

Marius Lewald hatte noch zwei Tage zuvor mit Fieber und Kopfschmerzen flach gelegen, dann aber sprintete der 17-Jährige vom LC Adler Bottrop mit neuer persönlicher Bestzeit über 60 Meter Hürden zur Bronze-medaille. Zunächst sicherte er sich als Vorlaufsieger und Gesamt-Zweiter in 8,02 Sekunden das Finalticket. Im Finale konnte sich Marius Lewald noch einmal steigern. Hinter dem bärenstarken Jonathan Petzke (7,81 sek) und dem Schweizer U20-Hallenmeister von 2016, Luca Marticke (LG Ortenau Nord, 7,97 sek), reichte es mit einer neuerlichen Bestzeit von 8,01 Sekunden zum Bronzerang. „Es war sogar noch Luft nach oben. Die erste Hürde war nicht perfekt und zwei Hürden habe ich mitgenommen. Nächste Woche greife ich in Halle dann die acht Sekunden an“, blickte der Athlet, der von seinem Vater Dirk Lewald trainiert wird,  voraus auf den Hallen- Ländervergleichskampf mit Frankreich und Italien, für den der Bottroper als Lohn für den starken Auftritt vom Bundestrainer nominiert wurde.

 

Essener Duo mit dritten Plätzen

Über doppeltes Edelmetall freute sich das Team des rührigen TLV Germania Überruhr. Johanna Bethan sicherte sich über 800 Meter in 2:10,40 Minuten die Bronze-Medaille. Damit lief die angehende Abiturientin schneller als je zuvor auf dieser Strecke und konnte ihr Glück im Ziel zunächst gar nicht fassen. Knapp zwei Stunden später gab es für die Crew um Trainer Tim Husel dann eine weitere Bronzemedaille zu feiern. Remo Cagliesi, dessen Start am Vortag noch in den Sternen gestanden hatte, kämpfte sich im Hochsprung über 2,06 Meter und ließ im Anschluss bei 2,09 Meter deutlich erkennen, dass es wieder aufwärts geht.

 

Ronja Sowalder (TSV Bayer 04 Leverkusen) machte gleich zu Beginn mit einem Diskuswurf auf 47,41 Meter ihr Edelmetall klar. „Weil ich die ganze Woche krank war, war diese Leistung nicht zu erwarten“, sagte der Schützling von Matthias Rau. „Wenn die heute zu hoch geworfenen Versuche passen, ist noch echt etwas drin. Das sind also gute Aussichten für den Sommer.“