News vom LV Nordrhein

News vom LV Nordrhein Feed abonnieren
Aktualisiert: vor 22 Minuten 5 Sekunden

Olympia-Bronze bleibt der ganze Stolz

Do, 30.03.2017 - 02:00

Paul Heinz Wellmann, der am Freitag (31. März) vor 65 Jahren geboren wurde, gehört zu den Galionsfiguren der nationalen Leichtathletik. Sein größter Erfolg als Mittelstreckler: das Olympia-Bronze von 1976. Später hinterließ er als Trainer und Funktionär unverwischbare Spuren. Ende September geht er in Rente. Bis dahin wartet aber noch viel Arbeit auf den Geschäftsführer der Leichtathletik-Abteilung des TSV Bayer 04 Leverkusen.

 

Leichtfüßig, athletisch, wenn es sein muss energisch: Wer Paul Heinz Wellmann auf der Leverkusener Fritz-Jacobi-Sportanlage, seiner Arbeitsstätte, begegnet, hat immer noch diesen jungen Kerl aus den 1970er Jahren vor Augen, den großen Kämpfer mit dem immensen Spurtvermögen. Am Freitag wird er 65, aber so richtig sieht man es ihm nicht an. Als hauptamtlicher Geschäftsführer der Leichtathletik-Abteilung des TSV Bayer 04 Leverkusen ist er immer noch voller Elan.

Die Bestmarken:  800 Meter 1:46,7, 1.000 Meter 2:17,6, 1.500 Meter 3:36,23 Minuten. Im Trikot des TV Haiger holte er mit 15 – also vor 50 Jahren – seinen ersten hessischen Jugendmeister-Titel. Mit 17 und 18 wurde Paul Heinz Wellmann Deutscher Jugendmeister über 1.500 Meter. Über 800 und 1.000 Meter verbesserte der 1,80 Meter messende Mittelstreckler die deutschen Jugendrekorde und erkämpfte über 1.500 Meter bei den Junioren-Europameisterschaften Silber.

Sieben starke Jahre

In der Männerklasse knüpfte er nahtlos an diese Erfolge an. So schaffte er 1971 bei den Europameisterschaften in Helsinki (Finnland) den siebten Platz. Ebenso bei seiner Olympia-Premiere ein Jahr später in München. 1973 wurde er über 800 und 1.500 Meter Deutscher Meister, um 1974 bei der EM erneut Platz sieben zu holen. Es folgte der Wechsel zum TuS 04 Leverkusen, der 1984 mit der Sportvereinigung Bayer 04 Leverkusen zum heutigen TSV Bayer 04 Leverkusen fusionierte.

 

Die größten Erfolge fuhr Paul Heinz Wellmann 1976 ein. Coup Nummer eins: 1.500-Meter-Gold bei der Hallen-EM. Sein absolutes Husarenstück: das vollkommen unerwartete Olympia-Bronze in Montreal (Kanada). In einem ganz auf Taktik abgestellten Rennen nutzte der Schützling von Gerd Osenberg eine sich innen auftuende Lücke und preschte mit einem fulminanten Endspurt in 3:39,33 Minuten dicht an Olympia-Sieger John Walker (Neuseeland; 3:39,17 min) und Ivo van Damme (Belgien; 3:39,27 min) heran.

Deutscher Meister - zwei Wochen nach Olympia

Merkwürdig: Zwei Wochen nach den Olympischen Spielen fanden die Deutschen Meisterschaften statt. Bemerkenswert: Bei den Titelkämpfen im Frankfurter Waldstadion mobilisierte Paul Heinz Wellmann  noch einmal alle Reserven und gewann. „Ein besonders befriedigender Sieg für mich“, sagte er angesichts des Erfolges über seinen höher eingeschätzten Klubkollegen Thomas Wessinghage, seit 1981 mit 3:31,58 Minuten deutscher Rekordler über 1.500 Meter und 1982 Europameister über 5.000 Meter.

 

Paul Heinz Wellmann musste sich 1977 an beiden Achillessehnen operieren lassen, holte aber dennoch bei der Hallen-EM noch einmal Silber. 1978 folgte eine zweite Operation, doch die erhoffte Besserung blieb aus. Noch vor dem unvermeidbaren Karriereende begann der gelernte Schlosser, bei seinem Verein hauptamtlich als Trainer zu arbeiten. Zwei von vielen Vorzeige-Schützlingen: Steffen Brand, 1992 Olympia-Fünfter und 1996 Olympia-Sechster über 3.000 Meter Hindernis sowie Sonja Oberem, im Marathon 1996 Olympia-Achte, 1997 WM-Siebte, 1999 WM-Sechste und 2001 WM-Fünfte.

Manager durch und durch

1994 übernahm Paul Heinz Wellmann in seinem Verein zusätzlich das Amt des Geschäftsführers der Leichtathletik-Abteilung. Als solcher war er auch Strippenzieher des internationalen Bayer-Meetings, das bis 2009 15 Auflagen erlebte. Eine der schwierigsten Aufgaben des nimmermüden Managers: das in den Folgejahren drastisch reduzierte finanzielle Engagement der Bayer AG zu kompensieren. Aber auch diese Situation meisterte er mit der ihm eigenen Gabe des feinsinnigen Abwägens.

 

Am 30. September geht Paul Heinz Wellmann in den Ruhestand. Vorher gibt es noch viel zu tun, unter anderem weil Leverkusen am 17. und 18. Juni Schauplatz der Deutschen U23-Meisterschaften ist. An seinem Geburtstag hat er allerdings frei. Angestoßen wird allenfalls mit seiner Partnerin und der 25-jährigen Tochter, also in ganz kleinem Kreise. Ein großes Bohai mag der Jubilar nämlich nicht.

Franz-Josef-Probst-Preis

Do, 30.03.2017 - 02:00
Ehrenamtspreis

Zielsetzung

Mit dem Franz-Josef-Probst-Preis soll eine Person im Leichtathletik-Verband Nordrhein ausgezeichnet werden, die sich in einer außergewöhnlichen Art und Weise durch ehrenamtliches Engagement für die Leichtathletik verdient gemacht hat. Die Verleihung des Preises ist nicht an bestimmte Funktionen oder sportliche Erfolge gebunden.

 

Preisverleihung

Der Preis ist ein Wanderpokal, auf dem der Preisträger mit Namensschild ausgewiesen wird. Der Preis wird alle drei Jahre auf dem ordentlichen Verbandstag verliehen. Der Wanderpokal verbleibt bis zur Neuverleihung im Besitz des aktuellen Preisträgers. Jeder  Preisträger erhält zum dauerhaften Verbleib ein gerahmtes Foto des Pokals.

 

Auswahlverfahren

Der Preis wird auf Vorschlag vergeben.

Vorschlagsberechtigt ist jeder Leichtathlet, der Mitglied in einem LVN-Verein ist. Die Entscheidung über den Preisträger trifft das Präsidium auf Vorschlag einer Jury, die vom Präsidium und dem Ehrenausschuss eingesetzt wird.

 

Vorschlagsfrist

Der Preisträger 2017 wird auf dem LVN-Verbandstag am 23. September in Duisburg geehrt.

Vorschläge müssen bis zum 15. Juni 2017 bei der LVN-Geschäftsstelle eingegangen sein.

 

Anlass

Der LVN-Ehrenpräsident Franz Josef Probst hat sich in seiner jahrzehntelangen Arbeit in der Leichtathletik durch ein außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement verdient gemacht. Mit der Namensgebung für den Ehrenamtspreis würdigt der LVN seinen Einsatz für die Leichtathletik im Nordrhein und darüber hinaus. An seinem Vorbild orientiert sich die Entscheidung des Verbandes, herausragendes ehrenamtliches Engagement für die Leichtathletik durch die Ausschreibung des Preises öffentlich zu würdigen.

 

Vorschlagsformular

 

Stadtwerke Ratingen Mehrkampf-Meeting 2017 & Deutsche Meisterschaften 2017 in Erfurt

Mi, 29.03.2017 - 02:00

Liebe Leichtathletikfreunde und Fans,
der Deutsche Leichtathletik-Verband möchte alle Leichtathletikbegeisterten auf zwei sportliche Highlights dieses Sommers hinweisen!

Zum einen wird es zum Showdown der nationalen und internationalen Mehrkampf-Elite kommen, wenn diese am 24./25. Juni in Ratingen aufeinander trifft. Zum anderen treffen sich am 8./9. Juli Deutschlands beste Leichtathleten, um im grunderneuerten Erfurter Steigerwaldstadion ihre Meister zu ermitteln.


Sowohl in Ratingen als auch in Erfurt geht es für die nationale Leichtathletik-Spitze um die finale und entscheidende Qualifikation sowie die damit verbundene Fahrkarte zu den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London (4.-13. August 2017, Großbritannien).


Für die Deutschen Meisterschaften in Erfurt möchten wir Sie nochmals speziell auf den exklusiven 25 % Rabatt für Gruppen und Vereine hinweisen!

 

Tickets und weitere Informationen erhalten Sie über leichtathletik.de und der Hotline: 01806 – 999 0000*.
*(€ 0,20/Verbindung aus dem dt. Festnetz, max. € 0,60/Verbindung aus dem dt. Mobilfunknetz

WMACi 2017 in Daegu

Di, 28.03.2017 - 02:00

Gippert und Görtz mit je zwei Medaillen

Silber und Bronze für Jochen Gippert und zweimal Bronze für Reiner Görtz.

 

Vom 19. bis 25. März fanden in Südkorea die Hallenmeisterschaften der Senioren mit Wurf und Straßenläufen (WMACi 2017) statt. Rund 4.000 Athleten nahmen an der Veranstaltung teil. Deutschland belegte im Medaillenspiegel den fünften Platz mit insgesamt 83 Medaillen, davon 27 in Gold, 22 in Silber und 34 in Bronze.  [#medal counts] Die Ergebnisliste der WM finden Sie hier: [#Ergebnisse]

 

Aus dem LVN reisten die sechs Leichtathleten Martin Baranzke, Jochen Gippert, Reiner Görtz, Winfried Heckner und  Heiko Wilmes zu den Meisterschaften.

 

Martin Baranzke (M50, Team Voreifel) ließ die gemeldeten 200m und Dreisprung ausfallen und konzentrierte sich auf den Weitsprung. Die Weite 5,00 Meter brachte ihn auf den fünften Platz. Den Einsatz über 200m durfte er am Schlusstag in der Staffel nachholen, die den 8. Platz erreichte.

Jochen Gippert (M40, TV Herkenrath) zeichnete sich im 60m-Vorlauf mit 7,01 Sekunden als Schnellster für die Teilnahme am Endlauf aus. Im Finale überraschte ihn, noch nicht so recht konzentriert, der Startschuss. Die am Start verlorene Zeit konnte er nicht mehr ganz aufholen und lief mit einer hundertstel Sekunde Abstand als Zweiter über die Ziellinie. Nach Bronze über 200m hoffte er in der 4x200m-Staffel mit Gröger, Paquée und Milde auf Gold.  Leider führte ein Wechselfehler bei den hohen Favoriten aus Deutschland zur Disqualifikation. 

Reiner Görtz (M75, ASV  Süchteln) traute sich ein großes Wettkampfprogramm mit Dreisprung, Hochsprung, Stabhochsprung, Speerwurf und Diskuswurf zu.  Zwei Bronzemedaillen und weitere gute Plätze rechtfertigten seine Entscheidung.

Für Winfried Heckner (M65, STV Hünxe) verliefen die Weltmeisterschaften ein wenig unglücklich. Der von einer Verletzung noch nicht ganz genesende Athlet verpasste die Endläufe über 60m und 200m nur ganz knapp. Er tröstete sich, dass sein 200m Zeit zumindest unter 30 Sekunden lag. Die Chance einer Medaille in der 200m-Staffeln zerfloss mangels Mitglieder, da ein mögliches M65-Teammitglied sich für die Teilnahme an der M60-Staffel entschied.

Herbert Mussinghoff (M65, Team Voreifel) belegt im Diskuswurf mit einer Weite von fast 40 Metern den vierten Rang. Im Speerwurf kam er auf Platz sieben und in der Halle belegte er im Hochsprung den sechsten Platz.

Heiko Wilmes (M45, TV Refrath) bevorzugte längeren Strecken. In der Halle erreicht er im 3000m-Lauf den sechsten Platz. Draußen führte er sich wohler und lief sowohl im Crosslauf als auch im Halbmarathon als Fünfter seiner Altersklasse ein.

 

Ergebnissauszug mit den WM-Teilnehmern des LVN

Baranzke, Martin (M50): 5 Weitsprung 5.00m; 8 4x200 m Staffel (Funk, Contag, Baranzke, Müller) 1:50.30

Gippert, Jochen (M40): 2 60 m 7.05; 3 200m 22.72

Goertz, Reiner (M75): 3 Hochsprung 1.08m; 3 Stabhochsprung 1.90m; 4 Speerwurf 26.53m; 4 Dreisprung 6.04m ; 5 Diskuswurf 28.00m

Heckner, Winfried (M65): 11 60m 8,83; 13 200m 29.74

Mussinghoff, Herbert (M65):4 Diskuswurf 39.98m; 6 Hochsprung 1.30m; 7  Speerwurf 34.74m

Wilmes, Heiko (M45): 5 8000m Cross Country 30:54.00; 5 Halbmarathon 1:21:56.00; 6 3000m

C-Trainer-Qualifizierungsmodul in Korschenbroich

Mo, 27.03.2017 - 02:00

21 neue C-Trainer

Am Sonntag endete die Frühjahrs-C-Trainerausbildung in Korschenbroich sehr erfolgreich! Im Februar hatten 21 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem Qualifizierungsmodul begonnen und alle 21 haben am Sonntag gehört: Du hast die Prüfung bestanden.

 

Nachdem am Samstag alle einen Teil aus ihrem schriftlich ausgearbeiteten Trainingsplan praktisch mit "Athleten" demonstrieren mussten, hieß es am Sonntag dann: Klausur schreiben.

Um 12:30 Uhr kam dann für alle die Info von den Prüfern Ludwig Klaassen und Kathrin Mohrenstecher: Ihr habt alle bestanden!

 

Herzlichen Glückwunsch an die Teilnehmer und vielen Dank an Hans-Peter Walter für die gute Organisation vor Ort!

Deutscher Hochsprung-Cup 217

Fr, 24.03.2017 - 01:00

Das Hochsprung-Trainerteam vom Deutschen Leichtathletik-Verband wird 2017 bei verschiedenen Meetings die Möglichkeit zur Sichtung von Sprungtalenten anbieten. Die allgemeine Ausschreibung finden Sie u 

 

 Die erste Veranstaltung im LVN findet am 29. April in Essen statt. Die Veranstaltungsausschreibung finden Sie hier: 

Helmut Goedhart ist seit 50 Jahren Kampfrichter

Do, 23.03.2017 - 01:00

Helmut Goedhart (DJK/VfL Willich), 74 Jahre alt, ist seit 50 Jahren 

Kampfrichter.

Bei der Eröffnung des Bayer-Stadions 1967 in Krefeld-Uerdingen begann er seine Kampfrichtertätigkeit. 1972 war er als Reservist für das olympische Kampfgericht in München vorgesehen.

Als seine Höhepunkte in den 50 Jahren zählen der Einsatz bei den 

Junioren-Europameisterschaften 1973 in Duisburg und beim 1. Weltpokal 1977 in Düsseldorf. Er ist als Starter und Sprecher im ganzen Verband bekannt.

In seinem Willicher Verein sorgte er 1982 für eine Kunststoffbahn und organisierte von 1969 - 2009 mehr als 200 Sportfeste in Willich, Krefeld und Düsseldorf.

DLV Jugend ruft zum Plakat-Wettbewerb 2017 auf

Do, 23.03.2017 - 01:00

Wer malt das kreativste Poster? Wer findet den witzigsten Spruch? Wer hat die beste Idee zur Unterstützung seines Vereins, seiner Trainingsgruppe oder seiner Athleten?

Im Kreativ-Wettbewerb 2017 der Deutschen Leichtathletik-Jugend (DLJ) geht es dieses Mal um die besten Anfeuerungsplakate für die Jugend-DM in Ulm (4. bis 6. August).

Die DLJ schreibt auch 2017 ihren alljährlichen Kreativ-Wettbewerb aus. Gesucht werden diesmal die besten Anfeuerungsplakate für die Jugend-DM in Ulm (4. bis 6. August). Die Bewerbungsphase für den "Plakat-Wettbewerb 2017" startet am 1. April.

Schickt Fotos von eurem selbst erstellten Anfeuerungsplakat – mit einem Making-of Foto – für die Deutschen Jugend-Meisterschaften (U18/U20) im August in Ulm und nehmt damit am Plakatwettbewerb der DLJ teil!

Mit eurem Plakat könnt ihr bis zu 250 Euro gewinnen. Dafür müsst ihr nur ein Foto eures selbst gestalteten Anfeuerungsplakats für euren Verein, eure Trainingsgruppe oder Einzelstarter sowie ein Making-of-Foto senden. Es besteht außerdem die Möglichkeit, die Plakate bei der Jugend-DM im Ulmer Donaustadion aufzuhängen und euer Team damit anzufeuern.

 

Alle weiteren Infos und die Ausschreibung gibt's hier.

JAP Finale am 16.09.2017 in Haan

Di, 21.03.2017 - 01:00

Das Finale des Jochen-Appenrodt-Pokals 2017 wird am Samstag, 16.09.2017 vom Haaner TV ausgerichtet.

 

Meldung der Vorrundenergebnisse bitte an den LVN KiLa-Beauftragten Dirk Lewald bis spätestens Freitag, den 14. Juli 2017!

 

Alle weiteren Informationen finden Sie in der Ausschreibung und Arbeitshilfe.

U 10 Cup Finalrunden am 03.09.2017

Di, 21.03.2017 - 01:00

Der Termin der beiden Finalrunden des U10 Cups steht fest: Das Finale der Nordrunde findet am 03. September 2017 in Leverkusen beim TSV Bayer 04 Leverkusen statt; das Finale der Südrunde wird am  gleichen Tag in Köln beim TuS Köln rrh. ausgetragen.

 

Meldeschluss für beide Finalrunden ist Freitag, der 14. Juli 2017.

Die Meldungen gehen an den LVN KiLa-Beauftragten Dirk Lewald (dirk.lewald@lvn-sport.de).

 

Alle weiteren Informationen finden Sie in der Ausschreibung und Arbeitshilfe zum U10 Cup

Vier Deutsche Meistertitel und ein Mannschaftssieg des LVN beim Cross in Löningen

Mo, 20.03.2017 - 01:00

Zum dritten Mal führte der VfL Löningen eine Deutsche Meisterschaft im Crosslauf durch. Die Meisterschaft lockte am vergangenen Samstag (11.03.17) 372 Seniorinnen und Senioren in  das niedersächsische Löningen, davon 37 aus dem Landesverband Nordrhein. Die Streckenlänge betrug  5,84 Kilometer.

 

Der anspruchsvolle Lauf führte bei angenehm sonnigen Wetter über vier Runden mit Hindernissen wie Strohballen, aufgeschütteten Erdhügeln und Sandpassagen.  Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern präsentierten sich auch Medaillengewinner der Deutschen Hallenmeisterschaften vom Vorwochenende mit wiederum beachtlichen Leistungen.  Unter ihnen waren Monika Gippert (W55, TV Herkenrath) und Helga Knipp-Diawuoh (W55, VFL Engelskirchen), im Foto bei der 800m-Siegerehrung  in Erfurt. Gippert, die zweifache Senioren-Hallenmeisterin von Erfurt über 800m und 3000m, bot eine spannende Vorstellung im Kampf um die ersten Plätze. Sie führte in ihrer Altersklasse  auf den ersten drei Runden und hatte die erfolgreiche Titelverteidigung vor Augen. Überrascht wurde sie von Julika Fidjeland vom PTSV Rosenheim, die sie 500m vor dem Ziel einholte und schließlich acht Sekunden vor ihr im Ziel einlief.  Knipp-Diawuoh lief in ihrer Altersklasse auf den 13. Platz.

 

Weitere Medaillengewinner aus Erfurt und Reisende von den Hallenmeisterschaften zum Cross waren Heinz Lorbach (M65, TuS Köln rrh.,) und Werner Beecker (M85, LC Wuppertal), die beide siegten, sowie Marianne Spronck (W65, Turn-u.Spielv. Weeze) und Antje Wietscher (W60, TV Refrath), die Vizeweisterinnen wurden. Wietscher erhielt mit ihrer Mannschaft zusätzlich Gold. Weitere erste Plätze gingen an Elsbeth Schäfer (W75 GSV 09/34 Geldern) und Anna-Lina Dahlbeck (W35, TuS Xanten).

 

Die Schnellsten ihrer Altersklasse aus dem LVN

W35: 1. DAHLBECK Anna-Lina 1981 NO TuS Xanten 22:52

W40: 12. MEER Christiane 1974 NO DJK Jung Siegfr. Herzogenrath 26:42

W45: 8. SCHMITZ Claudia 1972 NO ASC Rosellen/Neuss 25:43

W50: 3. MEUSER Karin 1966 NO TV Refrath 26:04

W55: 2. GIPPERT Monika 1961 NO TV Herkenrath 25:41

W60: 2. WIETSCHER Antje 1956 NO TV Refrath 26:06

W65: 2. SPRONK Marianne 1948 NO Turn-u.Spielv. Weeze 1910/19 29:30

W75: 1. SCHÄFER Elsbeth 1942 NO GSV 09/34 Geldern 36:26

W50-90, Mannschaftswertung: 1. TV Refrath (MEUSER Karin, WIETSCHER Antje, REMSHAGEN Doris)

M35: 6. VERHALEN Christoph 1982 NO TuS Xanten 20:20

M40: 10. ABRAHAM Philippe 1976 NO LAC THG Kettwig 21:30

M45: 18. ZEIDLER Joachim 1966 NO TuS Köln rrh. 22:18

M50: 7. KOLLER Martin 1966 NO Rhein-Berg Runners 21:29

M60: 23. HEIDCHEN Michael 1955 NO VFL Engelskirchen 30:50

M65: 1. LORBACH Heinz 1950 NO TuS Köln rrh. 24:02

M75: 6. KALWEIT Siegfried 1942 NO TSV Viktoria Mülheim 31:03

M80: 3. EHLERS Wilhelm 1935 NO Alfterer Sportclub 33:48

M85: 1. BEECKER Werner 1932 NO LC Wuppertal 33:31

Jung - dynamisch - und jetzt auch Kampfrichter

Mo, 20.03.2017 - 01:00

 

Pünktlich am Samstag versammelten sich 20 Teilnehmer/innen im Alter von 16 bis 22 Jahren aus dem gesamten LVN-Gebiet um ihre Kampfrichterausbildung zu starten.

Der Jugendausschuss hatte in Zusammenarbeit mit dem Kampfrichterwesen des LVN diese spezielle Jung-Kampfrichter-Ausbildung geplant und am Wochenende durchgeführt. Vorgesehen waren sowohl Theorie- als auch Praxiseinheiten am und im Duisburger Leichtathletikstadion. Leider spielte das Wetter am ersten Tag nicht so mit, sodass der Samstag ungeplant aus sehr viel Theorie bestand. Die Praxis holten die Teilnehmer dann am Sonntag direkt im Anschluss an das Frühstück nach.

Zum Abschluss musste eine schriftliche Prüfung absolviert werden und am Nachmittag konnte dann erfreulicherweise vekündet werden: alle haben  bestanden und können somit ab sofort bei Wettkämpfen als Kampfrichter in Erscheinung treten.

Danke an Klaus Müller, Willi Schadt und Norbert Königs für die Durchführung der Ausbildung und wir freuen uns, 20 junge Kampfricher/innen im Verbandsgebiet begrüßen zu dürfen.

Kampfrichter Bruno Brandenburg ist tot - ART Düsseldorf trauert um ihren ehemaligen Wettkampfchef

Fr, 17.03.2017 - 01:00

Nicht nur beim ART herrscht seit gestern höchste Trauer: ihr so beliebter Kampfrichter wie früherer Wettkampfchef (bis 2015) Bruno Brandenburg ist tot. Der 60-Jährige verstarb unerwartet am vergangen Dienstag.

 

Bruno Brandenburg war nicht nur beim ART in besonderer Stellung aktiv, sondern auch immer für andere da. Als Krankenpfleger, als Personalrat im Krankenhausverbund und als Gewerkschaftler. Im Gemeindevorstand der katholischen Kirche in Oberrath und im ART lief nichts ohne "Bruno". 

Der vierfache Familienvater, dessen 18-jährige Tochter Annina als erfolgreiche Top-Diskuswerferin ein Stipendium zum Studium in Texas bekommen hatte, hatte er ebenfalls auf ihrem Erfolgsweg begleitet. 

 

In den vergangenen Jahren hatte Bruno Brandenburg stets die offiziellen Bestenlisten des Deutschen Leichtathletik Verbandes (DLV) ausgewertet und diese in seinem Rechner mit zig-Tausenden von Ergebnisdaten in Excel übertragen, um stets die aktuelle Vereins-Rangliste auszurechnen. Daher wusste der ART immer frühzeitig, wo er stand, weil die offizielle Liste vom DLV immer erst Mitte Dezember viel später erschien. Er hinterlässt nicht nur beim ART nunmehr eine große Lücke

Kreis Köln/Rhein-Erft

Fr, 17.03.2017 - 01:00

Bitte beachten Sie, dass der ordentliche Kreistag und Kreisjugendtag des Kreises Köln/Rhein-Erft entgegen erster Informationen in der

 

VHS Wesseling/Geschäftsstelle TuS Wesseling

Mühlenweg 45

50389 Wesseling

Raum 001/V

 

stattfindet!

 

http://www.lvn-kreiskoeln.com/home/

Jugendcamp 2017

Mo, 13.03.2017 - 01:00

Beim diesjährigen Jugendcamp geht es vom 23. – 27. Oktober 2017 ins Jugendzentrum Ronneburg nach Hessen.

 

Wenn du bei einer Landesmeisterschaften der Altersklasse M/W 14 unter den TOP 8 warst, bewirb dich innerhalb von 3 Wochen nach Erhalt dieses Flyers kreativ unter dem Motto: „Jugend-Camp 2017 – Darum will ich dabei sein!“ bei der Jugend des Leichtathletik-Verbandes Nordrhein e.V.

 

Die Bewerbung ist zu richten an Tim Husel - per Post (Langenberger Straße 293, 45277 Essen), per Mail (tim.husel@lvn-sport.de ) oder per Whatsapp (0178/6788572)

Information zur Qualifikation zu den LVN-Team-Endkämpfen U14

Do, 09.03.2017 - 01:00

Am 17. September finden in Troisdorf die LVN-Team-Endkämpfe 2017 statt, wofür sich das jeweils beste Team eines Kreises qualifiziert.

Die Kreise richten dafür innerhalb der zukünftigen Regionen gemeinsame Vorrunden aus.

Die Qualifikation zu den Endkämpfen ist ausschließlich in diesen Vorrunden möglich.

Die Ausschreibung und weitere Informationen zu den Vorrunden bekommen Sie auf der jeweiligen Kreishomepage. Bei Fragen können Sie sich gerne an die Kreisvertreter wenden.